Skip to main content

Roadtrip planen: In 12 Schritten zum perfekten Campingurlaub

Du bist zum ersten Mal mit dem Camper unterwegs und kannst es kaum erwarten, den Motor zu starten und in Richtung Freiheit aufzubrechen? Wunderbar. Das sind die besten Voraussetzungen, denn Abenteuerlust ist schon fast alles, was du für den perfekten Roadtrip brauchst. Alles Weitere für deine Reiseplanung haben wir dir in 12 Schritten zusammengefasst, sodass du deinen Urlaub stressfrei genießen kannst und nichts vergisst. Deinen Roadtrip planen kannst du ohne viel Aufwand, denn das Gute am Campen ist ja: Du bist flexibel und spontan. Camper mieten und dann lass dich einfach treiben wie es sich bei einem Roadtrip gehört – gerade da, wo man nichts plant, beginnen die schönsten Abenteuer.

Autorin: Stefanie Grieshaber

Finde deinen Camper!

Roadtrip planen: In 10 Schritten zum perfekten Campingurlaub

12 Wege wie du den perfekten Roadtrip planen kannst

1. Bestimme die Art deiner Reise

Willst du einen Mini-Roadtrip an einem langen Wochenende machen und ein bisschen Freiheit schnuppern? Oder hast du eh die Nase voll von Alltag und Routine und willst für längere Zeit abtauchen? Bei ein paar Tagen Abenteuer bedarf es keiner allzu großen Reiseplanung, während du bei einem längeren Roadtrip vielleicht einige Buchungen im Voraus erledigen willst, um die Reise ein bisschen zu organisieren. Reist du zur Hauptsaison, kann es nicht schaden, im Voraus ein Plätzchen für deinen Camper zu buchen. Oder willst du vielleicht mit der Fähre übersetzen? Auch hier musst du eventuell ein paar Tage Vorlauf einplanen. Oder vielleicht bist du auch von der ganz spontanen Sorte und lässt dich lieber einfach treiben. Planst du vielleicht sogar einen Langzeit-Trip? Dann kommt es auf den ein oder anderen Tag nicht an. Hier kannst du wirklich in den Tag hineinleben und deine Freiheit in vollen Zügen genießen. Je mehr du ungeplant lässt, desto mehr Gelegenheit hast du auch für spontane Abenteuer.

2. Such dir ein Reiseziel aus

Zum Glück hast du dich fürs Campen entschieden, denn hier geht es nicht darum, alles genau festzulegen. Freiheit ist, was du willst. Um deinen Roadtrip zu planen, reicht es, wenn du ungefähr im Sinn hast, in welche Region die Reise gehen soll und das nötige Equipment einzupacken. Es ist schließlich ein Unterschied, ob du in die Berge oder ans Meer fährst. Aber das ist auch schon das Einzige. Solltest du aus irgendeinem Grund, dein geplantes Ziel nicht ansteuern können, kannst du einfach in eine andere Richtung fahren oder auch mal die Natur im eigenen Land entdecken.

Bist du eher der planungsbegeisterte Typ, schau dir die Landkarte an und überlege, welche Ziele du ansteuern möchtest. Je nachdem wieviel Zeit du mitbringst, kann es sinnvoll sein, eine Prioritätenliste zu erstellen und wenn dich ein Ziel zu weit von der geplanten Route wegführt, heb es dir fürs nächste Mal auf. Markiere dir deine Lieblingsroute und berechne die Fahrzeit zwischen den einzelnen Stops, um sicherzustellen, dass du bequem und ohne Stress vorankommst. Denke auch darüber nach, ob du hauptsächlich Zeit in der Natur verbringen möchtest oder auch eine größere Stadt besuchen willst und plane das auf deiner Strecke mit ein.

3. Reise mit den Besten

Auf kürze Roadtrips, zum Beispiel an einem langen Wochenende kann man ganz easy jemanden auf gut Glück mitnehmen. Schließlich ist ein Roadtrip eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich besser kennenzulernen. Unzählige beste Freundschaften wurden schon auf gemeinsamen Roadtrips geknüpft. Allerdings wirst du deinen Reisepartner auch wirklich besser kennenlernen, ob du willst oder nicht. Wenn du also nicht schon ganz am Anfang den Schleudersitz betätigen willst, überleg dir gut, mit wem du auf eine längere Reise aufbrichst. Sehr viel wahrscheinlicher ist es aber, dass du und deine Freunde, die beste Zeit eures Lebens haben werdet. Denn was kann besser sein, als all die schönen und aufregenden Momenten eines Roadtrips mit den besten Freunden zu teilen?

Keiner deiner Freunde hat Zeit, aber du willst trotzdem los? Wage ein neues Abenteuer und mach dich einfach alleine auf den Weg. Zum allein reisen braucht es etwas Mut, aber du wirst mit Sicherheit mit einzigartigen Erlebnissen belohnt, knüpfst noch schneller als sonst neue Kontakte und kannst nachher mächtig stolz auf dich sein, dass du es ganz alleine geschafft hast. Auch als Frau musst du dir keine Sorgen machen und kannst auch allein zu deinem Camping-Abenteuer aufbrechen. Wir haben ein paar gute Tipps für dich wie du als Frau alleine reisen und campen und deinen Roadtrip sorgenfrei genießen kannst.

4. Finde den passenden Camper für dein Abenteuer

Das Wichtigeste beim Roadtrip planen: Der richtige Camper! Acht verschiedene bunte Modelle stehen dir für deinen roadsurfer Campingtrip zur Auswahl – je nach Vorliebe und Art der Reise. Einen großen Vorteil haben alle unsere Camper gemeinsam: Sie sind kompakt und wendig, um deine Reise maximal flexibel zu gestalten. Wenn du auf der Suche nach dem echten Bulli-Gefühl bist, wähle den VW T6 California Ocean. Falls du mit Hund unterwegs bist, gibt es von diesem Modell auch unsere „Dog Suite“ extra für deinen treuen Begleiter. Wenn du dir auch unterwegs etwas Luxus gönnen willst, ist der Westfalia Columbus 540D mit Nasszelle, Warmwasserdusche und WC deine Glamping-Queen. Der Mercedes Marco Polo begleitet dich mit Allrad und Anhängerkupplung in dein Abenteuer. Du brauchst keine technischen Schnörkel und stehst eher auf schlichtes und praktisches Design? Dann ist der VW Transporter dein Campervan. Planst du einen Roadtrip mit der Familie oder Freunden? Der VW T6 California Beach und der Mercedes Marco Polo Horizon verzichten auf die Küche und bieten damit noch mehr Platz zum Schlafen, sogar für fünf Personen. Auch viel Platz für vier Personen hast du im Ford Nugget mit Aufstelldach und Heckküche. Sieh dir hier alle Features und Unterschiede der 8 roadsurfer Modelle auf einen Blick an.

5. Finde spontan oder vorab die besten Campingplätze

Internet sei Dank, musst du heutzutage nicht mehr mit segeltuchgroßen Landkarten herumhantieren oder dir alle Zwischenstops vorher überlegen. Wir haben dir eine Liste der besten Apps für die Campingplatz- und Stellplatzsuche zusammengestellt, die deine Urlaubsplanung erleichtern. Von großen Campingplätzen über private Stellplätze bis zum Wildcamping wirst du hier alles finden. Du willst es besonders günstig, besonders nachhaltig, besonders luxuriös oder besonders individuell? Mit einer Campingplatz-App kannst du bequem nach deinen Kriterien filtern und deinen Traumplatz finden.

Roadtrip planen: In 10 Schritten zum perfekten Campingurlaub

6. Fülle die Reisekasse

Um einen Roadtrip zu planen, brauchst du erstmal einen Überblick über deine Finanzen. Bestimme dein Budget und überleg dir im Voraus wieviel du pro Tag ausgeben willst. Rechne die zu erwartenden Ausgaben für Kraftstoff, Maut, Campingplätze und Supermarkt-Einkäufe zusammen – so kannst du die täglichen Kosten ungefähr bestimmen und Reisedauer, Route und die Campingplatzwahl an dein festgelegtes Budget anpassen. Wenn du zusammen mit Freunden reist, könnt ihr für alle Ausgaben unterwegs eine Reisekasse einrichten, in die jeder den gleichen Betrag einzahlt und davon geht ihr dann einkaufen. Auch sehr praktisch ist die kostenlose App „Splitwise“ mit der ihr Gruppen erstellen, alle Ausgaben hinzufügen und am Ende begleichen könnt. Kein lästiges Rumrechnen mehr erforderlich!

7. Lege ein paar Vorräte an

Wirst du auch zur Diva, wenn du hungrig bist? Dann lege während deiner Reiseplanung ein paar Vorräte an, bereite ein bisschen was zu Essen vor und vergiss nicht Snacks! Snacks sind das Wichtigste! Snacks machen deine Reise erst gemütlich! Für die tägliche Futterzufuhr hast du mehrere Möglichkeiten: Die Luxus-Variante: Wenn es dein Budget erlaubt, kannst du jeden Tag Essen gehen und dich durch die ganze Speisekarte deines Lieblingsreiselandes schlemmen. Das spart Zeit und du kannst stattdessen nach Lust und Laune faulenzen. Die Sparfuchs-Variante: Du kochst selber. Immer auswärts essen ist natürlich die bequemste Methode, allerdings geht dir damit ein Stückchen Abenteuerfaktor verloren. Mit der eingebauten Küche und der Küchenbox steht dir schließlich alles zur Verfügung, was du brauchst, um deiner eigener Hände Arbeit genießen zu können. Zwar kannst du an vielen Raststätten oder Tankstellen Reiseproviant kaufen, günstiger wird es aber, wenn du in lokalen Supermärkten in kleineren Ortschaften unterwegs einkaufst.

8. Sorge für Unterhaltung

Erinnert dich dieser eine Song immer noch an den letzten Urlaub? Wenn du ihn hörst, siehst du dich wieder an der Strandbar und musst grinsen. Der richtige Soundtrack ist es, der deinem Roadtrip den Feinschliff gibt. Erstellt eine gemeinsame Playlist mit den Songs, die ihr im Urlaub besonders gerne hört – sie wird euch wie nichts anderes immer an die tolle Zeit erinnern. Denk auch daran, ein Verbindungskabel einzupacken, damit du unterwegs Musik von deinem Smartphone hören kannst. Auf Spotify findest du jede Menge Playlisten, die genau fürs Vanlife gemacht sind. Pack deine Gitarre ein für lange gemütliche Abende draußen am Lagerfeuer oder ein Reisetagebuch, in dem du deine aufregenden Erlebnisse festhalten kannst. Für den Fall, dass es mal regnet, nimm ein gutes Buch mit, Spiele oder ein Puzzle – so kannst du dich auch bei regnerischem Wetter bestens amüsieren.

Wenn du mit Kindern reist, tust du den Kleinen und deinen Nerven einen Gefallen, wenn du für Unterhaltung sorgst, damit sich die Kids auf langen Fahrten nicht langweilen. Ein paar Bücher, Malbücher, Spiele oder ein Gerät zum Filme schauen wird die kleinen Passagiere auf der Rückbank bei Laune halten, aber achte darauf, dass sie nicht das ganze Abenteuer verpassen. Ein paar mehr Zwischenstops und Pausen, in den sich die Kleinen draußen austoben können, können Wunder wirken.

Roadtrip planen: In 10 Schritten zum perfekten Campingurlaub

9. Dokumente und Bargeld

Ein wenig Papierkram kann deine Reiseplanung erleichtern: Scanne und kopiere wichtige Dokumente wie deinen Personalausweis und gegebenenfalls Buchungsbestätigungen. Bewahre die Kopien an einem anderen Ort auf als das Original. Mach das Gleiche mit deinem Bargeld und verteile es auf verschiedene Taschen. Falls dir ein Gepäckstück verloren gehen sollte, ist so nicht alles auf einmal weg. Bester Trick: Schick dir selbst eine Mail mit allen wichtigen Infos wie Campingplatzadressen, Telefonnummern, Kreditkartensperrnummer und Ähnliches. Falls dir dein Geldbeutel oder Handy abhanden kommen sollte, wirst du froh darüber sein.

10. Familienurlaub: Vorbereitungen für die Kids

Wenn du mit Kindern unterwegs bist, solltest du während deiner Urlaubsplanung klären, ob dein Wunschreiseziel und der Campingplatz auch für sie geeignet sind. Für die Kids ist es sicherlich toll, wenn sie im Urlaub neue Freunde finden und kinderfreundliche Campingplätze mit Kinderanimation und Spielplätzen bieten viel Gelegenheit dazu. Außerdem ist es hier besonders wichtig genügend Pausen auf der Hin- und Rückfahrt einzuplanen, damit auch die Fahrt für die Eltern und die Kleinen zum Vergnügen wird.

11. Camping mit Hund: Das musst du beachten

Du kannst dich auch im Urlaub nicht von deinem treuesten Begleiter trennen? Verständlich. Das musst du auch nicht. In unserer „Dog Suite“ ist die Mitnahme deines Vierbeiners ausdrücklich erwünscht.

Informiere dich während deiner Reiseplanung, ob Hunde auf deinem ausgewählten Campingplatz erlaubt sind und ob etwa eine Tagespauschale dafür fällig wird. Wirf auch einen Blick auf die Umgebung. Gibt es genügend Hunde-Auslaufwiesen, Gassiwege oder Strände, an denen Hunde erlaubt sind? Mit ein wenig Vorbereitung erlebst du hier keine unangenehmen Überraschungen und kannst den Urlaub mit Haustier in vollen Zügen genießen.Tipps und Tricks fürs Campen mit Hund findest du hier.

Roadtrip planen: In 10 Schritten zum perfekten Campingurlaub

12. Wichtige Handgriffe rund um den Camper

Wenn du einen Camper mietest, kannst du dich bequem zurücklehnen: Alle notwendigen Prüfungen und Wartungen werden regelmäßig durchgeführt und du musst dich um nichts weiter kümmern als deinen Camper in Empfang zu nehmen. Bist du stolzer Besitzer eines eigenen Campers, vergiss nicht, regelmäßig TÜV- und Gasplakette, Reifendruck und -profiltiefe und die Fahrzeugbeleuchtung zu prüfen. Im Innenraum solltest du immer darauf achten, dass auch nach dem Beladen immer alle Schränke geschlossen und eingerastet sind, damit während der Fahrt nichts lose herumfliegen kann. Alles Weitere rund um deinen Camper bekommst du bei der Übergabe gezeigt, wo du auch genügend Zeit hast, deine Fragen loszuwerden und dich mit dem Camper vertraut zu machen. Verschaffe dir einen Überblick über die Ausstattung aller roadsurfer Modelle.

So einfach ist es, deinen Roadtrip zu planen. Nachdem du dich um das Wichtigste wie Finanzen, Reisedokumente, und Proviant gekümmert hast, kann es losgehen. Auch eine grobe Planung der Route oder einiger Campingplätze kann hilfreich sein. Aber plane lieber nicht zu viel. Bring Zeit mit und sei spontan. Geh auch mal offline und frag nach dem Weg – du wirst überrascht sein, wie oft du tolle Tipps von Lokals bekommst. Verlass auch mal die geplante Route und sei offen für Überraschungen, denn die besten Geschichten kann man nicht planen, die passieren einfach.

Jetzt Camper mieten und roadsurfen

Finde deinen Camper