Skip to main content

Mit dem Wohnmobil nach Korsika

Nicht ohne Grund hat Korsika den Beinamen „Gebirge im Meer“. Korsika bietet alles, was Outdoorfreunde suchen: Gipfel ĂŒber 2500 Meter und wilde KĂŒstenabschnitte. Kletterer, Wanderer, Mountainbiker und Wassersportler werden hier gleichermaßen glĂŒcklich. Mit dem Wohnmobil Korsika zu bereisen, ist einer der besten Wege, um die viertgrĂ¶ĂŸte Mittelmeerinsel von Bastia im Norden bis Bonifacio im SĂŒden zu erkunden. Wie du am besten mit dem Wohnmobil nach Korsika gelangst, was du vor Ort beachten musst und welche Wohnmobilrouten sehenswert sind, verraten wir dir hier.

Autorin: Anna Lorrain

Foto: Aldo Heubel

Camper mieten   Stellplatz finden

Mit dem Wohnmobil durch Korsika: 3 RoutenvorschlÀge

Jede Ecke Korsikas ist atemberaubend schön. Der Norden wie der SĂŒden wie auch das Hochgebirge in Zentral-Korsika locken mit wilden und unberĂŒhrten Landschaften. Ob Baden oder Wandern – in Korsika kannst du ĂŒberall beides miteinander verbinden. Da die öffentlichen Verkehrsmittel auf Korsika nicht fĂŒr den Tourismus ausgebaut sind, wirst du die Vielfalt der Insel nur bei einem Roadtrip mit dem eigenen Wohnmobil kennenlernen können.

Entdecke unsere drei RoutenvorschlĂ€ge, die du alle zusammen zu einer großen Korsika Rundreise mit dem Wohnmobil kombinieren kannst.

1. Der Norden: Cap Corse und la Balagne

Wenn du mit deinem Wohnmobil oder Camper mit der FĂ€hre in Bastia ankommst, befindest du dich an der Nordspitze der Insel: dem Cap Corse. Die Gegend ist berĂŒhmt fĂŒr ihre wilden Landschaften und die kleinen mittelalterlichen Fischerdörfchen. Am besten fĂ€hrst du mit deinem Camper die ganze Straße an der KĂŒste entlang und umrundest das Cap Corse. Dann fĂ€hrst du weiter Richtung SĂŒdwesten nach L’Ile-Rousse und Calvi in la Balagne. Entdecke auf deiner Tour Highlights, wie:

  • Die Altstadt von Bastia samt Zitadelle
  • Das HafenstĂ€dtchen Erbalunga
  • Das mittelalterliche Dorf Nonza und der schwarze Strand
  • Das Dorf Patrimonio: Lerne die Weine der korsischen Rebsorten Nieluccio et Malvoisie kennen
  • Die WĂŒste von Agriates mit den weißen SandstrĂ€nden von Le Lodu, Saleccia ou MĂ lfalcu
  • L’Ile-Rousse mit einem Spaziergang auf der Insel
  • Den Kurort Calvi
  • Monte Cinto: Mach eine Wanderung auf den höchsten Berg Korsikas mit 2706 Metern Höhe

2. Korsikas Westen: Piana und CargĂšse

Der Westen Korsikas liegt am wunderschönen Golf von Porto, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Atemberaubende Landschaften und einzigartige geologische Besonderheiten werden dich ins Staunen versetzen. Auf deiner Rundreise entlang der WestkĂŒste kannst du folgende Attraktionen erkunden:

  • Das geschĂŒtzte Reservat von Scandola: Nur zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar
  • Die berĂŒhmten Calanques de Piana (Calanche di Piana): schroffe rote Felsen im tĂŒrkisblauen Meer
  • Von Porto nach Evisa zur Spelunca-Schlucht (Gorges de la Spelunca): Über 1000 Meter hohe Gipfel recken sich entlang des tiefen Schlundes empor. Mountainbike oder Wanderschuhe sind hier die richtige Wahl.
  • Das pittoreske StĂ€dtchen CargĂšse und seine StrĂ€nde
  • Girolata: Von CargĂšse mit dem Boot nach Girolata in den Naturpark Scandola

3. Der SĂŒden Korsikas: Von Ajaccio nach Bonifacio

Entlang der sĂŒdwestlichen KĂŒste Korsikas wirst du viele schöne StrĂ€nde und einsame Buchten entdecken. Eines der Highlights der Mittelmeerinsel erwartet dich an der SĂŒdspitze Korsikas: Bonifacio. Die spektakulĂ€rste Stadt der Insel thront hoch oben auf den Kreideklippen und zieht Besucher magisch an. Das solltest du dir im SĂŒden Korsikas nicht entgehen lassen:

  • Die Stadt Ajaccio mit einer Bootsfahrt zu den Sanguinaires Islands
  • Atemberaubende weiße SandstrĂ€nde entlang der KĂŒste
  • SartĂšne: “die korsischste aller korsischen StĂ€dte”
  • Die Altstadt von Bonifacio samt Zitadelle auf den weißen Kalksteinfelsen
  • Die mit Felsbrocken bedeckten Lavezzi-Inseln
  • Die berĂŒhmten StrĂ€nde von Palombaggia, Rondinara und Tamaricciu

6 Tipps zu StellplÀtzen und Camping auf Korsika

Kein Stellplatznetz:

Anders als auf dem französischen Festland gibt es auf Korsika kein Stellplatznetz. Wenn du einen der wenigen ausgeschriebenen ParkplĂ€tze zum Übernachten findest, dann sind diese fest reglementiert und es fehlt in der Regel die Entsorgung.

Wildcampen verboten:

Wildcampen oder auf Korsika mit dem Wohnmobil frei Stehen ist streng verboten und kann dich ĂŒber 400 Euro Strafe kosten. Besonders an den beliebten Spots an der KĂŒste oder entlang des GR20 Wanderwegs wird regelmĂ€ĂŸig kontrolliert. Auch die Einheimischen sind freistehenden Wohnmobilisten nicht besonders wohl gesonnen.

Camping buchen:

FĂŒr Camper bieten sich auf Korsika fast ausschließlich CampingplĂ€tze zum Übernachten an, die ĂŒber die nötigen Entsorgungsmöglichkeiten verfĂŒgen.

200 CampingplÀtze:

Auf Korsika gibt es mehr als 200 CampingplĂ€tze. Die meisten befinden sich an der KĂŒste, wo du unter wunderschönen Pinien nĂ€chtigen kannst. Neben einigen Luxus-CampingplĂ€tzen gibt es viele naturbelassene Campings auf Korsika – so kommt fast Wildcamping-Feeling auf!

Öffnungszeiten CampingplĂ€tze Korsika:

Die meisten CampingplĂ€tze auf Korsika sind in der Hauptsaison – also von Anfang Mai bis Ende September geöffnet. In der Neben- und Zwischensaison schließen viele Anlagen, aber es gibt auch einige ganzjĂ€hrig geöffnete CampingplĂ€tze. Du solltest dich in der Nebensaison unbedingt vorab informieren, ob dein Wunsch-Campingplatz geöffnet ist, um EnttĂ€uschungen zu vermeiden.

In der Hauptsaison reservieren:

Korsika ist ein beliebtes Urlaubsziel der Festland-Franzosen vor allem in den “grandes vacances” im Juli und August. In dieser Zeit solltest du deinen Stellplatz schon vorab buchen, denn es kann voll werden.

Alternative zu CampingplÀtzen auf Korsika

Wenn du fernab der Standard-CampingplÀtze Urlaub auf Korsika machen möchtest, dann probiere unsere roadsurfer spots auf Korsika aus. Bauern, Winzer und Korsen mit einer privaten Wiese bieten ihre FlÀchen als StellplÀtze an. Eine gute Möglichkeit mit Land und Leuten in Kontakt zu kommen und den ein oder anderen korsischen Wein zu kosten.

Wie komme ich mit dem Wohnmobil nach Korsika?

Um mit dem Camper nach Korsika zu gelangen, musst du die FĂ€hre nehmen. Verschiedene FĂ€hren in Frankreich und Italien bringen dich an dein Reiseziel:

  • Ab Marseille (Frankreich): Die FĂ€hren La Merdionale und Corsica Linea fahren ĂŒberwiegend ĂŒber Nacht nach Bastia und Ajaccio auf Korsika. Die Fahrt dauert circa 11 Stunden. Zu bestimmten Zeiten in der Woche kannst du auch nach Porto Vecchio und Ile Rousse mit der FĂ€hre fahren.
  • Ab Nizza (Frankreich): Die Fahrt von Nizza aus ist die kĂŒrzeste Fahrstrecke ab Frankreich und dauert circa 5,5 Stunden. Die FĂ€hren von Corsica Ferries fahren ĂŒberwiegend nach Bastia, gelegentlich auch nach Ile Rousse.
  • Ab Toulon (Frankreich): Dritter Hafen in Frankreich ist Toulon mit den Zielen Bastia (8,5 Stunden) und Ajaccio sowie Ile Rousse und Porto Vecchio.
  • Ab Livorno (Italien): Die Strecke ab Livorno ist die kĂŒrzeste. Moby Lines (nur im Sommer) und Corsica Ferries verkehren von Livorno bis zu fĂŒnfmal tĂ€glich nach Bastia. Die Fahrt dauert zwischen 3 bis 4,5 Stunden.
  • Ab Genua oder Savona (Italien): Von Genua und Savona fahren tĂ€glich FĂ€hren nach Bastia. Die Fahrt dauert circa 5 Stunden.

Wie lange dauert die Anreise nach Korsika?

Je nachdem, wo du in Deutschland startest und wo du in Korsika aus der FĂ€hre aussteigen möchtest, bietet sich die Anreise ĂŒber Frankreich oder Italien an. FĂ€hrverbindungen an die WestkĂŒste nach Ajaccio findest du beispielsweise nur ab Frankreich.

Obwohl von Deutschland aus die Fahrt ĂŒber Italien in den meisten FĂ€llen die kĂŒrzeste ist, solltest du beachten, dass die AlpenĂŒberquerung mit dem Wohnmobil etwas nervenaufreibender ist. Solltest du in der Hauptferienzeit unterwegs sein, herrscht besonders um Mailand viel Verkehr und Stau. Im Gegensatz dazu sind die Autobahnen in Frankreich weniger stark befahren und sorgen fĂŒr ein zĂŒgiges Vorankommen.

Hinweis:

Was du bei deiner Anreise nach Korsika unbedingt ​​beachten solltest: von den Reedereien wird verlangt, dass du mindestens eine Stunde (FußgĂ€nger 30 min) vor Abfahrt des Schiffes anwesend bist. Ansonsten verlierst du das Recht auf Beförderung.

Von SĂŒddeutschland nach Korsika

Solltest du von MĂŒnchen aus starten, dann ist die Strecke ĂŒber Italien bis zu den FĂ€hrhĂ€fen Genua, Livorno oder Savona die kĂŒrzeste. Rechne von MĂŒnchen bis Genua mit ungefĂ€hr 8 Stunden Fahrzeit. Ab Genua sind es dann noch 5 Stunden FĂ€hre, sodass du nach 13 Stunden in Bastia am Cap Corse aussteigen kannst.

Von Westdeutschland nach Korsika

FĂŒr Urlaubsreisende aus Freiburg beispielsweise bietet sich die Strecke nach SĂŒdfrankreich zu den HĂ€fen Marseille, Toulon und Nizza an. Die Fahrzeit von Freiburg nach Nizza betrĂ€gt circa 9 Stunden. Von da aus musst du 5,5 Stunden FĂ€hrfahrt hinzurechnen, sodass du nach 14 bis 15 Stunden reiner Fahrzeit mit deinem Camper in Bastia angekommen bist.

Von Norddeutschland nach Korsika

Von Norddeutschland aus bietet sich die Fahrt zu den italienischen FĂ€hrstrecken in Genua, Livorno oder Savona an. Von Hamburg brauchst du beispielsweise 14 Stunden bis nach Genua und von da aus noch 5 Stunden FĂ€hrfahrt, sodass du nach circa 19 Stunden in Bastia angekommen bist. Alternativ kannst du mit einem Autozug von Hamburg oder DĂŒsseldorf beispielsweise entspannt nach Verona reisen und ab da deine Reise im Wohnmobil nach Korsika antreten.

Entspannte Alternative fĂŒr deine Anreise

Du kannst dir einfach kurz vor Korsika einen Camper leihen. Von unseren roadsurfer Standorten Marseille (Frankreich), Mailand (Italien) oder Rom (Italien) hast du eine kurze Anreise und musst nur noch mit der FĂ€hre nach Korsika ĂŒbersetzen.

Unterwegs auf Korsika: Verkehrsregeln fĂŒr Camper und Wohnmobile

Auf Korsika gelten die gleichen Tempolimits wie in Frankreich. Schließlich gehört Korsika zu Frankreich – wenn auch mit Sonderstatus. Das Straßennetz ist in den letzten Jahrzehnten gut ausgebaut worden, sodass eine Fahrt mit dem Wohnmobil auf Korsika entspannter ist als noch vor 20 Jahren. Dennoch wirst du den kleinen, abenteuerlichen Straßen da und dort – besonders im Landesinneren – noch begegnen. Da es auf Korsika nur Nationalstraßen und keine Autobahnen gibt, (somit fĂ€llt auch die MautgebĂŒhr weg) brauchst du nur folgende Tempolimits zu kennen:

Innerorts: 50 km/h

Außerorts: 80 km/h

Die 80 km/h erreichst du mit deinem Wohnmobil auf den kleinen, engen, korsischen Straßen allerdings nur selten. Das solltest du auch bei deiner Tourenplanung einkalkulieren. Besonders in der Hochsaison werden außerdem hĂ€ufig Geschwindigkeitskontrollen gemacht, sodass es empfehlenswert ist, die erlaubten Limits einzuhalten.

Als Tourist mit Wohnmobil solltest du die Korsen auf den Straßen im Blick haben. Es kann sein, dass du öfter angehupt wirst oder entgegenkommende Autos dir die Kurve schneiden. Immer lĂ€ssig bleiben, lieber etwas langsamer fahren und bei der nĂ€chsten Haltebucht das Auto ĂŒberholen lassen.

Miete dir jetzt deinen Camper!

WĂ€hle dein Lieblingsmodell