VW Camper Vermietung klimaneutral 2018-01-12T18:28:43+00:00

WIR MACHEN DEINE roadsurfer REISE KLIMANEUTRAL!


UNSER CO2 AUSGLEICH FÜR DEINE VW BUS REISE

Du bist nicht nur Bulli-Camper, sondern auch Naturfreak, Outdoor-Sportler, Frischluftfan, Bergliebhaber, Waldjogger und Seeluftlöwe?

Dann bist du bei uns richtig! roadsurfer zahlt mit jeder Buchung auf das Weltklima-Konto ein. Unser Projekt: Der Waldschutz in Pará / Brasilien.


Du freust dich schon deine Reise mit deinem roadsurfer oder bist gerade in der Planung deines VW Camper Roadtrips – doch eine Sache ist da, die sich nicht gut anfühlt und sich einfach nicht wegdiskutieren lässt:

So eine Reise ans Nordkap nach Norwegen, nach Sizilien oder an die französische Atlantikküste sind nicht gerade ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Der CO2 und Stickoxide Ausstoß der Dieselautos ist trotz Euro 6 und Adblue-Zugabe unserer Neufahrzeuge, die auf dem neuesten Stand der Technik sind, sind nicht gerade mit einer Radtour gleichzusetzen.

Und genau da setzt unsere Idee an: Wir machen alle Bulli-Fahrten unserer Mieter klimaneutral. Bedeutet? Wir investieren in ein Klima-Projekt, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Co2 Ausstoß entgegen zu wirken – genau zu dem Anteil, den alle 210 roadsurfer Busse über das Jahr hin ausstoßen!

Der Effekt? Du fährst mit deinem roadsurfer Camper klimaneutral und damit umweltbewusster als mit deinem eigenen PKW!

WAS IST KLIMANEUTRALITÄT?

Als klimaneutral bezeichnet man Unternehmen, Prozesse und Produkte, deren CO2-Emissionen berechnet und durch Unterstützung international anerkannter Klimaschutzprojekte ausgeglichen wurden. Der Ausgleich von CO2-Emissionen ist neben Vermeidung und Reduktion ein weiterer wichtiger Schritt im ganzheitlichen Klimaschutz.

Wo muss der Klimaschutz stattfinden?

Treibhausgase wie CO2 verteilen sich gleichmäßig in der Atmosphäre, die Treibhausgaskonzentration ist somit überall auf der Erde in etwa gleich. Deshalb ist es für die globale Treibhausgaskonzentration und den Treibhauseffekt unerheblich, an welchem Ort auf der Erde Emissionen verursacht oder vermieden werden. Emissionen, die lokal nicht vermieden werden können, können deshalb durch Klimaschutzmaßnahmen an einem anderen Ort rechnerisch ausgeglichen werden. Dieser Ausgleich erfolgt durch Klimaschutzprojekte!

DAS roadsurfer KLIMASCHUTZ PROJEKT

Wie funktioniert ein Klimaschutzprojekt?

Klimaschutzprojekte sparen nachweislich Treibhausgase ein, zum Beispiel durch Aufforstung oder erneuerbare Energien. Unabhängige Organisationen wie TÜV, SGS, PwC u. a. kontrollieren die genaue Höhe der Einsparungen. Der Projektbetreiber kann durch den Verkauf von zertifizierten Emissionsminderungen das Projekt finanzieren. Nur Projekte, die finanzielle Unterstützung benötigen, werden als Klimaschutzprojekte anerkannt.

Und das sind die Kriterien für ein Klimaschutzprojekt

Alle Klimaschutzprojekte müssen neben der Emissionseinsparung vier grundlegende Kriterien erfüllen: Zusätzlichkeit, Ausschluss von Doppelzählungen, Dauerhaftigkeit und Überprüfung durch unabhängige Dritte.

WALDSCHUTZ in PARÁ (BRASILIEN / AMAZONAS)

Mit dem roadsurfer Camper bis nach Brasilien? Vielleicht nicht ganz. Aber das Projekt für den Weltklimaschutz muss ohnehin unabhängig von deinem Aufenthaltsort betrachtet werden, denn Klimaneutralität wird nicht lokal erzeugt.

Brasilien gehört zu den Ländern mit den größten Waldflächen der Welt – und gleichzeitig der  höchsten Abholzungsrate. 75% der CO2-Emissionen des Landes gehen darauf zurück. Der Amazonasfluss begünstigt als Transportader Aktivitäten wie Ackerbau und Viehzucht, die die Entwaldung vorantreiben.

Die Insel Marajó an der Flussmündung ist reich an Wasserwegen und von der langjährigen Besiedelung
durch Kleinbauern geprägt. Die lokale „várzea“ ist ein wichtiges Ökosystem mit zehn endemischen Arten.
Das Projekt Ecomapuá schützt hier eine Fläche von 90.000 ha, indem es kommerzielle Abholzung verbietet und alternative Einkommensquellen schafft. So schützt es das Klima und verbessert die Lebensbedingungen für 94 Familien in einer der ärmsten Regionen Brasiliens.

Das Projekt ermöglicht Aufforstungsmaßnahmen in zwei Gemeinden sowie Schulungen in Produktion und Verkauf von Saatgut. Eine zusätzliche Einnahmequelle ist die Produktion und Verarbeitung der heimischen Açaí-Frucht. Als „Superfood“ erfreut sich diese steigender internationaler Nachfrage. Die Açaí-Samen dienen zudem als Basis für Biotreibstoffe. Beitrag zu den Zielen Nachhaltiger Entwicklung oder Sustainable Development Goals (SDGs).

Verifizierung: RINA Services S.p.A. (RINA)
Zertifikatstyp: Verified Carbon Standard, Social Carbon
Gesamtvolumen: 1.448.333 Tonnen CO2-Äquivalente
Weitere Informationen: www.climate-project.com/1056