Skip to main content

Wildcampen und frei Stehen in Österreich

Bergpanoramen und Wiener Schnitzel am Lagerfeuer, Campen mitten in der Natur – Österreich und Camping klingt nach Abenteuerromantik pur. Allerdings gibt es ähnlich wie in Deutschland einige Regeln, die ihr unbedingt beachten müsst – denn wild campen in Österreich ist längst nicht überall erlaubt. Wir zeigen dir, wo und wie es geht. Mit diesen Infos steht deinem Abenteuer nichts mehr im Wege! Also – Camper in Wien oder Graz mieten und los geht’s!

Into the Wild!

wildcampen österreich

© roadsurfer GmbH / muellersmax

Ist in Österreich Wildcampen und frei Stehen erlaubt?

Wildcampen – was für viele Camper DIE Vorstellung von Freiheit und Abenteuer ist, treibt so manche Gemeinden und Regionen in den Wahnsinn. Bei dieser Reiseart handelt sich um das Übernachten mit dem Zelt, Campervan oder Wohnmobil in der freien Natur – beispielsweise im Wald oder auf öffentlichen Parkplätzen, abseits von touristischen Campingplätzen. Da sich jedoch viele Wildcamper in der Vergangenheit nicht korrekt verhalten haben, besteht heute ein Dschungel aus Regeln zum Wildcamping. Auch in Österreich ist es nicht einheitlich geregelt, ob das Wildcampen erlaubt ist oder nicht. Meistens ist das frei Stehen mit deinem Wohnmobil oder Camper sowie das Zelten im Wald verboten, aber das Kleingedruckte regeln die einzelnen Bundesländer.

Was einheitlich ist, ist die Regel, dass du auf einem Privatgrundstück nur mit ausdrücklicher Einwilligung des Eigentümers übernachten darfst. Dazu gehören in Österreich auch Wälder – die darfst du zwar frei betreten, aber das Lagern im Wald ist nachts nur mit Erlaubnis möglich. Ausnahmen bilden das Not-Biwakieren und Pause machen im Camper abseits der Campingplätze. Das solltest du allerdings nicht ausnutzen, denn so eine Pause ist nur erlaubt, damit du wieder fahrtüchtig wirst.

Österreich is leiwand, waast eh!

Camper mieten in Österreich

Wie sieht es also mit dem wildcampen in den einzelnen österreichischen Bundesländern aus?

Burgenland – Wildcampen ist in freier Landschaft – also außerhalb von Ortsgebieten und abseits von öffentlichen Campingplätzen – verboten. Dazu gehört sowohl das Campen als auch das Parken eines Wohnmobils oder Campervans.

Kärnten – Auch in Kärnten ist Wildcamping untersagt und ein Verstoß kann mit hohen Geldstrafen geahndet werden. Dagegen erlaubt ist alpines Biwaken, zur Wiederherstellung der eigenen Kräfte. Allerdings sollte auch diese Regel nicht ausgenutzt werden und die Grundstücksbesitzer und Polizisten können meist gut unterscheiden zwischen geplantem Übernachten und Notbiwakieren.

Niederösterreich – Mobiles Campen ist in Niederösterreich streng verboten. Dazu gehört das Stehen im Freien mit Wohnmobilen, Campern und auch das Zelten.

Oberösterreich – Wer in Österreich Wildcampen will, der sollte nach Oberösterreich fahren, denn dort ist es oberhalb der Baumgrenze und abseits von Weiden erlaubt. Auch wenn es sich mit dem Camper schwierig gestaltet in luftigen Höhen – mit dem Zelt auf dem Berg zu schlafen ist auf jeden Fall ein einzigartiges Abenteuer!

Salzburg – Ähnlich wie beim Wildcampen in der Schweiz unterliegt das Wildcampen in Salzburg der jeweiligen Gemeinde. Dabei legt der Bürgermeister fest, ob das wilde Campieren der Landwirtschaft oder dem Tourismus schadet. Das Camping im alpinen Ödland ist erlaubt, solange es im Einklang mit der Natur geschieht – wenn du hier auf Nummer Sicher gehen willst, kannst du bei der jeweiligen Naturschutzabteilung nach Tipps und Verhaltensregeln fragen.

Steiermark – Die Steiermark ist auch eine gute Adresse für Wildcampingfans. Von Weiden und Almen abgesehen ist das Campen im Ödland erlaubt. Bei mehr als einer Übernachtung brauchst du allerdings eine Genehmigung der Gemeinde.

Tirol – Im bergigen Paradies Tirol sind die Gesetze leider recht streng und das Camping außerhalb von Campingplätzen ist verboten. Auch hier warten bei einem Verstoß relativ saftige Strafen, weshalb man sich besser an die Vorgaben halten sollte.

Vorarlberg – In Vorarlberg haben, wie in Salzburg, die jeweiligen Bürgermeister das Sagen. Wenn das Wildcampen gegen die Interessen der Natur oder Landwirtschaft fällt, können es die Satdtoberhäupter verbieten. Außerdem brauchst du in der Nähe von Seen eine extra Genehmigung.

Bei illegalem Wildcampen in Österreich erwarten dich Strafen bis zu 14.500 € . Solche Höchststrafen werden zwar recht selten verhängt, aber es kann vorkommen. Um Strafen jeglicher Art zu vermeiden, solltest du dir vorher bei der jeweiligen Gemeinde die nötigen Informationen und eventuell eine Genehmigung einholen, wenn du nicht auf Campingplatz in Österreich ausweichen willst.

Campen in Österreich mit roadsurfer

© roadsurfer GmbH / muellersmax

Tipps und Regeln für das Wildcampen

Beim Wildcampen in Österreich, und beim Wildcampen generell, ist es besonders wichtig, dass du der Landwirtschaft und dem Tourismus nicht schadest, und dein Verhalten immer im Einklang mit der Natur steht. Das heißt konkret, dass du auf keinen Fall Müll hinterlassen, Pflanzen zerstören oder durch Lärm die Fauna stören darfst. Pass außerdem auf, dass du kein Abwasser in der Natur ablässt und auch beim Feuermachen ist höchste Vorsicht geboten. Denn, wenn du deinen Wildcampingspot nicht so hinterlässt, wie du ihn vorgefunden hast, schadest du zum einen der Natur und der Umwelt. Zum anderen erhöhst du gleichzeitig das Risiko, dass die jeweilige Gemeinde die Wildcampingregeln verschärft. Also: Beim Verschmutzen oder Zerstören der Umwelt verlieren alle!

Gleichzeitig ist es auch wichtig, auf deine eigene Sicherheit zu achten. Gerade beim Wildcamping im alpinen Ödland, solltest du stets das Wetter im Blick, denn dieses kann relativ schnell umschwingen. Um brenzligen Situationen vorzubeugen mietest du dir am besten einen unserer roadsurfer Camper mit Allradantrieb, sorgst dafür, dass dein Handy stets geladen ist, und weißt, wo du im Notfall Hilfe holen kannst.

Bei jedem Wetter sicher sein!

Camper mit Allradantrieb mieten