Skip to main content

Wildcampen und frei Stehen in Norwegen

Camping in Norwegen ist einfach der Hammer! Nur du, die Fjorde, das Meer oder der Wald – Natur pur und das ganz ohne Menschenmassen. WĂ€lder und Berge, Inseln und die sogenannte skandinavische Karibik und ewige Gletscher erwarten dich. Das Beste daran? Wildcampen in Norwegen ist ganz offiziell erlaubt – bei uns erfĂ€hrst du, wie du deinen Trip planst und worauf du achten solltest.

Jetzt Camper mieten

Wildcampen Norwegen

© roadsurfer GmbH / Marina Selezneva

Ist in Norwegen Wildcampen und frei Stehen erlaubt?

Erholung im Freien steht fĂŒr die Norweger ganz oben auf der PrioritĂ€tenliste und ist sogar Gesetz. Wie auch in Schweden gilt in Norwegen das Jedermannsrecht, das „allemannsretten“, das schon seit Jahrhunderten Bestand hat. Seit 1957 ist es auch im norwegischen Gesetz verankert. Es besagt, dass jeder die Natur frei nutzen kann – das gilt sogar fĂŒr Privateigentum.

Konkret fĂŒr dich heißt das, dass das Wildcampen in Norwegen erlaubt ist. Du darfst ĂŒberall auf dem Land, im Wald und in den Bergen dein Zelt aufstellen oder biwakieren. Wenn du auf einem Privatbesitz campst, kannst du dieses Recht allerdings nur fĂŒr bis zu 2 NĂ€chte in Anspruch nehmen. Willst du lĂ€nger bleiben, musst du den EigentĂŒmer um Erlaubnis fragen.

Außerdem musst du darauf achten, dass du einen Mindestabstand von 150 m zum nĂ€chsten Wohnhaus hĂ€ltst. Das sollte dir in den meisten Regionen in Norwegen nicht wirklich schwerfallen. In beliebten Gegenden wie den Lofoten-Inseln kann es aber immer Sommer auch beim Norwegen Wildcampen recht voll werden. Entweder solltest du dann auf einen Campingplatz ausweichen oder dir ein entlegeneres PlĂ€tzchen suchen.

Anders sieht es beim frei Stehen in Norwegen mit deinem Wohnmobil oder Camper aus. Das Jedermannsrecht gilt nĂ€mlich nur fĂŒr das Zelten und alle, die sich unmotorisiert in der Natur aufhalten. In der Vergangenheit haben Camper oft fĂŒr Probleme in der unberĂŒhrten norwegischen Landschaft und bei den Anwohnern gesorgt. Deswegen kannst du jetzt nur noch eine Nacht auf einem öffentlichen Parkplatz oder am Strand stehen. Und das auch nur, wenn es kein ausdrĂŒckliches Verbotsschild gibt.

Zum GlĂŒck gibt es fĂŒr dich und deinen Camper tolle Alternativen, denn Norwegen hat fast 1000 CampingplĂ€tze sowie zahlreiche StellplĂ€tze.

Tipps und Regeln fĂŒr das Wildcampen in Norwegen

Die norwegische Lebensphilosophie sieht auch vor, dass jeder zum Schutz der Natur beitrĂ€gt. Das gilt natĂŒrlich ganz besonders beim Wildcamping in Norwegen und du als Besucher solltest dich unbedingt daran halten. Die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten und deinen Campingplatz so zu verlassen, wie du ihn vorgefunden hast, steht dabei an oberster Stelle. Außerdem solltest du beim Wildcampen in Norwegen an Folgendes denken:

  1. Das Jedermannsrecht gilt auch fĂŒr die wunderschönen norwegischen Nationalparks. Allerdings sind einige Gegenden wĂ€hrend der Nist- und Brutsaison nur bedingt zugĂ€nglich. Mach dich am besten vorher bei der Parkaufsicht schlau, um EnttĂ€uschungen zu vermeiden.
  2. Auch das Sammeln von Beeren und Pilzen ist ausdrĂŒcklich erlaubt. Allerdings brauchst du zum Jagen oder Angeln eine besondere Genehmigung.
  3. Wenn du eine Campingtoilette dabei hast, darfst du diese nur an ausgewiesenen Entleerungsstellen leeren. Überall sonst ist das Entleeren streng verboten.
  4. Offenes Feuer ist meistens nicht erlaubt. Miete dir also lieber einen roadsurfer mit KĂŒchenzeile, sodass du auf den morgendlichen heißen Kaffee nicht verzichten musst.
  5. Beim Wildcampen in Norwegen solltest du nicht nur auf den Schutz der Natur achten, sondern auch auf deinen eigenen. Dabei ist es gerade bei einem Roadtrip in die norwegische Wildnis wichtig, dass du auf die Wettervorhersage hörst, immer deine Position bestimmen kannst und genĂŒgend Reserven mitnimmst.

Du suchst immer noch nach dem perfekten Stellplatz?

Hol dir Inspiration auf roadsurfer spots und buche deinen individuellen Schlafplatz!

Hier geht’s zu den roadsurfer spots

Jetzt Camper mieten!

Finde deinen roadsurfer