Skip to main content

Wildcampen und frei Stehen in England

Camping in England – das steht für wilde Schönheit, beeindruckende Schlösser und windige Küsten mit einer Extraportion Fish ’n Chips. Egal, ob du historisch interessiert bist, Natur pur erleben willst oder in London shoppen möchtest – ein Campingtrip durch England, Wales und Schottland bedeutet Freiheit und Abenteuer. Und wie sieht’s dabei mit dem Wildcampen in England aus? Das erfährst du in diesem roadsurfer Guide!

Jetzt Camper mieten

Wildcampen England

© roadsurfer GmbH / Jannis Reichard

Ist in England Wildcampen und frei Stehen erlaubt?

Mit dem Wildcampen in England und Wales ist es ein bisschen schwierig. Offiziell gibt es kein Gesetz, das das Wildcampen in England erlaubt, denn eigentlich ist das ganze Land im Privatbesitz. Grundstücke werden entweder von einer Person oder einer Organisation verwaltet. Deswegen sieht das Gesetz auch vor, dass du vorher um Erlaubnis fragen musst, ehe du irgendwo zeltest oder mit deinem Camper übernachtest.

In der Realität ist es natürlich oft recht schwierig, den Besitzer ausfindig zu machen. Wenn du nicht fragen kannst, dann solltest du lieber einen offiziellen Campingplatz aufsuchen oder dir einen unserer coolen roadsurfer spots buchen.

Wenn du auf einem Parkplatz übernachten willst, dann brauchst du eine örtliche Genehmigung. Dafür fragst du am besten beim Bürgeramt oder der Polizei der zuständigen Gemeinde nach.

Ausnahmen gibt es aber in einigen Nationalparks. Im Brecon Beacons Nationalpark im Süden von Wales gibt es ein Register, das Landwirte aufführt, die das Übernachten auf ihrem Grundstück erlauben.

In England kannst du in den Dartmoor Nationalpark gehen. Dort ist das Wildcamping nämlich im Gesetz verankert und du darfst bis zu zwei Nächte an einem Ort verbringen. Wo genau das überall im Park erlaubt ist, kannst du auf Karten von Dartmoor einsehen.

Auch im Exmoor Nationalpark darfst du für eine Nacht campen, wenn die Übernachtung Teil einer Trekkingtour ist.

Wildcampen in Schottland

Ganz anders und um einiges gelassener sieht dagegen Schottland die Sache mit dem Wildcampen. Seit 2003 ist das Wildcampen in Schottland offiziell ganz legal, und zwar auf jedem Gelände das nicht eingezäunt ist – hier gilt nämlich wie auch in Schweden das Jedermannsrecht.

Eine Ausnahme bilden von März bis September der Loch Lomond und der Trossachs Nationalpark. Das Verbot, hier zu campen wurde wegen zu vieler rücksichtsloser Camper erlassen und um die Region zu schützen – eine gute Ermahnung, dich beim Schottland Wildcampen rücksichtsvoll zu verhalten!

Meistens gibt es eine Beschilderung, wo das Wildcamping und frei Stehen mit dem Wohnmobil in Schottland verboten ist. Außerdem musst du natürlich auch um Erlaubnis fragen, wenn du auf einem Privatgrundstück übernachten willst. Im Allgemeinen gilt es, Abstand zu Wohnhäusern und Sehenswürdigkeiten zu halten.

Tipps und Regeln für das Wildcampen in England & Schottland

Der „Scottish Outdoor Access Code“ bietet eine gute Verhaltensgrundlage für das Wildcampen in Schottland, aber auch im Rest von Europa.

Der Code besagt unter anderem Folgendes:

  1. Halte Abstand von Wohngebieten und Straßen. Jeder möchte gerne seine Privatsphäre wahren und das gilt sowohl für dich als Camper als auch für die Anwohner.
  2. “Leave no trace” – hinterlasse deinen Campingplatz so, wie du ihn vorgefunden hast oder besser. Dazu gehört nicht nur, dass du deinen Müll wieder mitnimmst, sondern auch die Vegetation schonst, wenn du dein Camp aufbaust.
  3. Wenn du keinen Camper mit Toilette hast, solltest du eine kleine Schaufel mitnehmen und darauf achten, dass du deine Naturtoilette in guter Entfernung von Flüssen und Seen verrichtest. Das Gleiche gilt auch fürs Abwaschen, denn so vermeidest du Wasserverunreinigung.
  4. Mach auf keinen Fall ein Lagerfeuer, wenn es sehr trocken ist. Wenn du Feuer machst, solltest du wissen, wie man sich darum kümmert und es auch wieder ordnungsgemäß löscht. Meistens ist es sicherer, einen Campingkocher zu verwenden oder einen Camper mit Küche an Bord zu mieten.
  5. Halte deinen Campingplatz bewusst klein und bleib nicht länger als eine Nacht. Wenn du mit einer Gruppe von Freunden campen willst, dann solltest du besser auf einen offiziellen Campingplatz gehen.

Buche individuelle Stellplätze auf roadsurfer spots

Naturnahe Stellplätze nach deinem individuellen Geschmack findest du auf roadsurfer spots. Hier kannst du ganz legal außergewöhnliche Unterkünfte bei Privatleuten buchen, bist auf der sicheren Seite und genießt trotzdem echtes Outdoor-Abenteuer!

Hier geht’s zu den roadsurfer spots

Jetzt Camper mieten!

Finde deinen roadsurfer