Skip to main content

Wildcampen und frei Stehen in NRW

Mit dem Camper quer durch NRW und dabei unterm freien Sternenhimmel schlafen – was k├Ânnte es Sch├Âneres geben?! Allerdings gilt es auch in Nordrhein-Westfalen aufzupassen, denn so wie im Rest von Deutschland ist Wildcampen auch in NRW offiziell verboten. Wie du trotzdem autark sein kannst bei deinem Campingtrip in NRW, das erf├Ąhrst du bei uns!

Jetzt Camper mieten

Wildcampen NRW

┬ę roadsurfer GmbH / Elena Breuer

Ist in NRW Wildcampen und frei Stehen erlaubt?

Wie auch im Rest von Deutschland ist wild campen in NRW offiziell nicht erlaubt. Das Landesforstgesetz schreibt vor, dass du im Wald weder ein Zelt aufstellen noch dein Wohnmobil, wozu auch Campervans geh├Âren, parken darfst. Es sei denn, du holst dir vorher die Erlaubnis der zust├Ąndigen Forstbeh├Ârde oder dem Grundst├╝ckseigent├╝mer.

Auch wenn Verst├Â├če gegen das Landesforstgesetz beim Wildcampen in NRW zwar nicht so schwer geahndet werden wie zum Beispiel beim illegalen Camping in Bayern, drohen auch hier Bu├čgelder. Wer erwischt wird, muss eventuell bis zu 300 Euro Strafe bezahlen, mehr noch, wenn du l├Ąnger als einen Tag bleibst.

Um so einen Versto├č zu vermeiden, solltest du deinen Campingplatz und die Stellpl├Ątze lieber im Voraus planen. Dabei helfen Apps wie park4night oder Landvergn├╝gen. Auch wenn die hier angezeigten Pl├Ątze zwar kein Geheimtipp mehr sind, bist du dabei immerhin auf der Seite des Gesetzes – die Apps verraten dir meistens, an wen du dich f├╝r eine Campingerlaubnis wenden musst.

Eine tolle Alternative gibt es im Naturpark Hohes Venn-Eifel. Dort kannst du in freier Natur f├╝r die kleine Geb├╝hr von 10 Euro ├╝bernachten. Dein Camper muss zwar auf dem Parkplatz bleiben, aber du kannst hier mit deinem Zelt legal campen.

Ein richtiges Wildcamping-Erlebnis, mit dem du dennoch rechtlich auf der sicheren Seite bist, bekommst du auf unseren roadsurfer spots. Wir haben f├╝r dich die sch├Ânsten privaten Stellpl├Ątze gesucht und gefunden, die du ganz einfach und bequem online buchen kannst.

Hier geht’s zu den roadsurfer spots

Tipps und Regeln f├╝r das Wildcampen

Wildcampen in NRW und anderswo – das bedeutet nicht nur autark zu sein, sondern auch nachhaltig zu reisen. Immerhin werden Verbote f├╝rs Wildcampen in erster Linie zum Schutz von Mensch und Natur erlassen und deshalb werden Verst├Â├če auch so schwer geahndet.

Wenn die Infrastruktur eines Campingplatzes fehlt, musst du auf einiges mehr achten, um die Natur nicht unn├Âtig zu st├Âren oder gar M├╝ll zu hinterlassen.

Grunds├Ątzlich solltest du Folgendes bedenken, wenn du einen Trip zum wild campen in NRW planst:

1. Vermeide besonders im Sommer offenes Feuer, damit keine Br├Ąnde entstehen. Dazu geh├Ârt auch das Grillen. Alternativ findest du bei uns Camper mit K├╝chenzeile, sodass du gefahrlos leckere Mahlzeiten zubereiten kannst.

2. Den M├╝ll, denn du produzierst, musst du auch wieder mitnehmen. Da es auf den meisten Wildcampingpl├Ątzen keine M├╝llabfuhr gibt, pack lieber ein paar extra M├╝llbeutel ein und entsorge deinen M├╝ll fachgerecht, wenn du wieder in der ÔÇťZivilisationÔÇŁ bist.

3. Wenn es kein Trockenklo gibt, lohnt sich das Mieten eines Campers mit Nasszelle und Toilette an Bord. Ansonsten kannst du dir bei uns eine extra Campingtoilette mieten, die du danach fachgerecht entleeren kannst.

4. Da du in der freien Natur nicht immer gleich Wasser findest, solltest du genug mitnehmen. Sowohl zum Trinken als auch zum Sp├╝len und H├Ąndewaschen. Denk dabei auch an ein umweltfreundliches Sp├╝lmittel.

5. Fl├╝stern ist angesagt! Beim Wildcampen solltest du besonders darauf achten, dich ruhig zu verhalten, um die tierischen Waldbewohner nicht zu verschrecken.

Und wie sieht es mit Wildcamping in den anderen Bundesl├Ąndern aus? Das verraten wir dir hier:

Ôćá Wildcampen in Deutschland

Ôćá Wildcampen und frei Stehen in Baden W├╝rttemberg

Ôćá Wildcampen und frei Stehen in Bayern

Ôćá Wildcampen und frei Stehen an der Ostsee

Campervan mieten und flexibel sein!

Finde deinen roadsurfer