Skip to main content

Wildcampen und frei Stehen in Dänemark

Camping und besonders das Zelten hat in Dänemark Tradition. Ølejr wird ein Insellager mit Zelten genannt. Dort trifft man sich im Sommer, um Zeit mit anderen zu verbringen und Spaß zu haben. Auch wenn du selbst kein waschechter Däne bist, kannst du einen tollen Campingurlaub in Dänemark verbringen. Quer durchs Land oder entlang der Nord- und Ostsee – in Dänemark ist Campingspaß pur angesagt. Wie es dabei mit dem Wildcampen aussieht, das verraten wir dir hier!

Jetzt Camper mieten

Wildcampen Dänemark

© roadsurfer GmbH / Marco Freudenreich

Ist in Dänemark Wildcampen und frei Stehen erlaubt?

Wie in so vielen anderen europäischen Ländern ist auch in Dänemark Wildcampen nicht erlaubt. Wirst du mit deinem Camper an einem idyllischen Strand oder vergleichbaren Orten in der Natur erwischt, dann drohen dir Bußgelder zwischen 5 und 500 Euro. Das kann teuer werden, also solltest du lieber auf legalen Pfaden wandeln.

Auch mit dem Wohnmobil in Dänemark frei Stehen ist eine recht komplizierte Angelegenheit, was die Gesetze betrifft. Klar ist, dass du dich auf Rastplätzen und Parkplätzen ausruhen darfst, wenn es der Verkehrssicherheit dient. Auf Parkplätzen gibt es allerdings Beschränkungen, was die Parkzeit angeht und oft bestimmt auch die örtliche Polizei, ob du für eine ganze Nacht stehen darfst. Meistens erkennst du an Schildern, ob oder wie lange parken erlaubt ist. Was auf jeden Fall verboten ist, ist das Campen. Das heißt im Klartext, dass du vor deinem Camper deine Campingausstattung nicht aufstellen und dann gemütlich Abendessen darfst!

Das Gute an einer Übernachtung auf dem richtigen Rastplatz ist, dass viele davon die Möglichkeit zur Entleerung deiner Toilette und dem Ablassen des Grauwassers bieten. Außerdem kannst du vielerorts deinen Wassertank wieder auffüllen. Allerdings gilt auch hier zu beachten, dass du nicht mehr als eine Nacht bleiben darfst.

In allen anderen öffentlichen Räume wie am Strand oder auf der Straße ist das frei Stehen mit deinem Camper über Nacht nicht erlaubt.

Auch wenn das Wildcampen in Dänemark offiziell verboten ist, gibt es gute Nachrichten für alle Naturfreunde, die keinen Bock auf einen regulären Campingplatz haben. Es gibt Zeltplätze mitten im Wald und hier ist das Wildcampen in Dänemark ausdrücklich für eine Nacht erlaubt.

Das Dänische Amt für Naturverwaltung gibt Auskunft über die verschiedenen Zeltplätze und ihre Standorte. Deinen Camper musst du am Waldrand stehen lassen und auch beachten, dass pro Zeltplatz nur 2 Zelte und maximal 6 Personen zugelassen sind. Auch beim Feuer machen gilt Vorsicht, denn das ist nur an ausgewiesenen Stellen erlaubt.

Eine weitere Alternative sind die Naturlagerplätze, die sich auf Gemeinschaftsflächen oder Bauernhöfen befinden. Für weniger als 3 Euro pro Nacht (oder gegen eine kleine Spende) kannst du hier bis zu 2 Nächte verbringen. Einige haben sogar Schutzhütten, in denen du schlafen kannst, sowie fließendes Wasser und Toiletten. Aber auch hier gilt – nur das Zelt darf mit und dein roadsurfer muss leider draußen schlafen!

Wenn du nach einem Stellplatz für dich und deinen Camper suchst, schau dich doch mal auf roadsurfer spots um. Hier kannst du auf den Grundstücken von privaten Gastgebern übernachten und lernst dabei nicht nur die Natur, sondern auch die dänische Kultur kennen. Einfach aussuchen, online buchen und losfahren!

Tipps und Regeln für das Wildcampen Dänemark

Egal, ob du an einem roadsurfer spot oder auf einem dänischen Zeltplatz im Wald schläfst, an diese Regeln solltest du dich beim Dänemark Wildcampen immer halten:

  1. Wenn an deinen ausgesuchten Wald ein Strand oder Dünen grenzen, vermeide es, diese zu betreten – das Zelten ist nur auf den ausgewiesenen Zeltplätzen im Wald erlaubt.
  2. Vorsicht Feuer! Feuer darfst du nur in vorgegebenen Feuerstellen machen. Gibt es die nicht, miete dir einen Camper mit Küchenzeile, sodass du gefahrlos drinnen kochen kannst. Hier findest du unsere Modelle im Überblick.
  3. Vermeide Lärm, um Tiere nicht zu verschrecken und Anwohner nicht zu nerven.
  4. Sorge dafür, dass du all deinen Müll wieder mitnimmst. Das gilt auch für organische Abfälle und die Inhalte deiner Campingtoilette.

Jetzt Camper mieten!

Finde deinen roadsurfer