Skip to main content

Deine Camper-Vermietung

Unser CO2-Ausgleich für deinen Roadtrip

Du bist nicht nur Bulli-Camper, sondern auch Naturfreak, Outdoor-Sportler, Frischluftfan, Bergliebhaber, Waldjogger und Seeluftlöwe? Dann bist du bei uns richtig! roadsurfer zahlt mit jeder Buchung auf das Weltklima-Konto ein. Unser Projekt: Der Waldschutz in Portel / Brasilien.


Die Campingbusse von roadsurfer sind klimaneutral unterwegs

Wir sind uns unserer Verantwortung der Umwelt gegenüber bewusst. Deswegen fahren unsere Campingbusse klimaneutral. Mit unserem Klimaausgleich unterstützen wir ein soziales Umweltprojekt in Brasilien, dass der Natur und den Menschen vor Ort gleichermaßen zu Gute kommt – genauso wie unserem Klima!

Mit einem Camper unterwegs zu sein macht jede Menge Spaß. Aber natürlich fahren unsere Campingbusse auch mit Kraftstoff, der beim Verbrennen CO2 ausstößt. Wir wollen tun, was wir tun können – nämlich für einen Ausgleich sorgen. Deswegen engagiert sich roadsurfer für ein Klimaprojekt in Brasilien. Was es klimaneutral eigentlich bedeutet und was genau vor Ort in Brasilien passiert, wollen wir hier erläutern.

Das Klimaschutz-Projekt von roadsurfer

Was bedeutet klimaneutral überhaupt?

Klimaneutral bedeutet nicht, dass unsere Busse mit Luft und Liebe angetrieben werden. Das ist zwar unser Ziel für die Zukunft, soweit sind wir aber noch nicht. In der Zwischenzeit wollen wir tun, was wir können. Also zahlen wir Geld dafür, dass unsere Camper CO2 ausstoßen. Das Prinzip der Klimaneutralität funktioniert so: unsere CO2-Emissionen  werden berechnet und dafür unterstützen wir ein international anerkanntes Klimaschutzprojekt. Da sich Treibhausgase gleichmäßig in der Atmosphäre verteilen ist es nicht von Bedeutung, wo wir dieses Projekt unterstützen. Emissionen, die in Europa verursacht werden, können so durch Klimaschutzprojekte an einem anderen Ort ausgeglichen werden.


klimaneutral regenwald brasilien

Was ist der CO2-Fußabdruck und wie wird er ermittelt?

Der CO2-Fußabdruck von roadsurfer gibt an, wie viele CO2-Emissionen wir im Laufe eines Jahres verursacht haben. Er wird in der Regel für ein Kalender- oder Geschäftsjahr erstellt. Das Ergebnis sind dann die errechneten CO2-Emissionen, die direkt von dem Unternehmen verursacht wurden.

Der Beitrag, den wir zahlen, um die von uns verursachten CO2-Emissionen auszugleichen wird uns in Rechnung gestellt. Mit dem begleichen der Rechnung wird unsere Klimakonto quasi auf Null gesetzt – aber nur für einen bestimmten Zeitraum. Ist dieser Zeitraum abgelaufen, müssen wir wieder zahlen. Dieser Prozess geschieht über offizielle Register und ist somit transparent.


Das Klimaschutzprojekt erfüllt internationale Standards

Uns ist wichtig, dass das von uns unterstütze Klimaschutzprojekt international anerkannt und nachhaltig ist. Deswegen erfüllt auch das von uns unterstütze Projekt in Brasilien strenge Kriterien, die zertifiziert und geprüft werden – zum Beispiel nach dem sogenannten „Gold Standard“ oder dem „Verified Carbon Standard“ (VCS). Es muss sich vor allem um tatsächliche Klimaschutzmaßnahmen handeln, deren positive Wirkung für die Atmosphäre eindeutig messbar sind.


Welche Ziele verfolgt das Projekt in Brasilien?

klimaneutral regenwald brasilien

Das Gebiet im Amazonas-Gebiet ist bestens geeignet, um dort Sojaplantagen anzubauen. Der Boden hier ist sehr fruchtbar und es gibt einige Häfen in der Nähe. Da es das brasilianische Recht erlaubt, sich ungenutztes Land anzueignen und zu bewirtschaften, ist hier der Regenwald stets in Gefahr abgeholzt zu werden, um die frei werdende Fläche zu bewirtschaften. Mit nachhaltiger Waldbewirtschaftung soll den Menschen ein Einkommen gewährleistet werden, dass unabhängig der gängingen Methoden der Abholzung und anschließender Bewirtschaftung von Sojaplantagen sein. Übrigens: Durch die Bewahrung des Regenwaldes wird ein besonders großer Beitrag zum Klimaschutz geleistet, da tropische Wälder besonders viel CO2 speichern können.

Klimaschutzprojekte sparen nachweislich Treibhausgase ein, zum Beispiel durch Aufforstung oder erneuerbare Energien. Unabhängige Organisationen wie TÜV, SGS, PwC u. a. kontrollieren die genaue Höhe der Einsparungen. Der Projektbetreiber kann durch den Verkauf von zertifizierten Emissionsminderungen das Projekt finanzieren. Nur Projekte, die finanzielle Unterstützung benötigen, werden als Klimaschutzprojekte anerkannt.

Verifizierung: DNV (USA) Inc. (DNV GL)
Gesamtvolumen: 2.827.000 kg Tonnen CO2-Äquivalente
Weitere Informationen: https://www.climatepartner.com/1086

Hier geht’s zur ClimatePartner-Urkunde für roadsurfer


klimaneutral regenwald