Skip to main content

Mit dem Wohnmobil nach Spanien

Lust auf einen Urlaub mit dem Wohnmobil durch Spanien? Unterwegs erwarten dich Natur pur, Kultur und Lebensfreude und natĂŒrlich die fantastische spanische KĂŒche.

Die Reise fĂŒhrt dich entweder nach Nordspanien oder in den SĂŒden des Landes, wo du auch super mit deinem Wohnmobil ĂŒberwintern kannst. Ein paar tolle Routen und was du bei deinem Camper Urlaub beachten solltest, verraten wir dir hier.

Camper in Spanien mieten

Roadtrip Spain

© roadsurfer GmbH / comewithus2

Anreise aus Deutschland mit dem Wohnmobil nach Spanien

Du hast mehrere Möglichkeiten zur Anreise nach Spanien. Wer mit dem Wohnmobil durch Frankreich nach Spanien möchte, hat eine relativ lange Fahrt Richtung SĂŒden vor sich. Von Stuttgart betrĂ€gt die Strecke bis zur spanischen Grenze mindestens 1100 km und von MĂŒnchen sogar 1200 km.

Wenn du aus Norddeutschland anreist, solltest du lieber bis nach Spanien fliegen und dann vor Ort deinen roadsurfer mieten. Je nachdem welche Route du dir fĂŒr deine Wohnmobil-Tour Spanien aussuchst, kannst du einen Camper in Bilbao, Barcelona, Valencia, Sevilla oder Malaga mieten.


Mit dem Wohnmobil durch Spanien – Tipps fĂŒr den Verkehr

  • Die Geschwindigkeitsbegrenzungen in Spanien unterscheiden sich leicht fĂŒr Camper. FĂŒr ein Wohnmobil von bis zu 3,5 t gilt innerorts 50 km/h, außerorts 80 km/h, auf Schnellstraßen 90 km/h und auf der Autobahn 120 km/h.
  • Es gilt keine Winterreifenpflicht, aber wenn du mit dem Wohnmobil im Winter nach Spanien willst, solltest du natĂŒrlich vorher die Wetterbedingungen checken. Bei Schnee sind Schneeketten erlaubt, allerdings verringert sich die allgemein zulĂ€ssige Höchstgeschwindigkeit dann auf 50 km/h.
  • Die Promillegrenze beim Fahren liegt bei 0,5, wobei du beachten solltest, dass FahranfĂ€nger, die seit weniger als 2 Jahren fahren, eine Promillegrenze von 0,3 einhalten mĂŒssen.
  • Beim Fahren ist das Telefonieren mit dem Handy verboten und auch Freisprechanlagen sind nur ohne Kopfhörer erlaubt.
  • Bis auf wenige Ausnahmen mĂŒssen Kinder immer auf dem RĂŒcksitz mitfahren und bis zu einer GrĂ¶ĂŸe von 135 cm in einem zugelassenen Kindersitz sitzen.
  • Einige Gebiete um Barcelona und Madrid gelten als Umweltzonen. Ob dein Fahrzeug die Anforderungen der Abgasnormen erfĂŒllt, solltest du im Vorfeld ĂŒberprĂŒfen. Wenn ja, dann musst du dich vorher mit einem nicht-spanischen Fahrzeug online registrieren. Spanische Fahrzeuge bringen ihren Nachweis mit einer Umweltplakette.
  • Eine Besonderheit in Spanien: wenn ein Bußgeld fĂ€llig wird, kriegst du 50% Rabatt, wenn du es innerhalb von 20 Tagen bezahlst.

Spanien mit dem Wohnmobil – die besten Routen

8 Tage mit dem Wohnmobil durch Nordspanien

Lust darauf, Nordspanien mit dem Wohnmobil zu erkunden? Wenn du aus Frankreich ankommst, geht es erstmal mit dem Wohnmobil durch die PyrenĂ€en, wo dich dramatische Natur und charmante Ortschaften erwarten. Lass dir genĂŒgend Zeit fĂŒr die Strecke durch AragĂłn, denn auch wenn die Entfernungen nicht sehr weit sind, sind die StraßenverhĂ€ltnisse oft ein bisschen gewöhnungsbedĂŒrftig.

Danach geht es an der KĂŒste entlang ĂŒber die faszinierende Stadt Bilbao bis nach Santiago de Compostela, der Endstation des berĂŒhmten Jakobswegs.

Tag 1 – Torla-Ordesa

  • Wandern im Nationalpark Oredesa y Monte Perdido ist ein Grund vielleicht ein, zwei NĂ€chte mehr in Torla-Ordesa zu verbringen. Das höchste Kalksteingebirge Europas begeistert mit dramatischen Schluchten und Felsen.
  • Mit dem Bus kommst du zum Hochtal Valle de Ordesa. Von hier gibt es eine Wanderung zum zum Circo de Soaso, von wo du die beste Aussicht auf die Schlucht des RĂ­o Arazas
  • Wer GlĂŒck hat, sieht unterwegs einheimische BraunbĂ€ren und mit grĂ¶ĂŸerer Wahrscheinlichkeit Geier.

Campingplatz: Camping Rio Ara

Tag 2 – AnsĂł

  • Mach einen Bummel durch das schöne Dorf und bewundere den Rathausplatz – hier geht es noch herrlich untouristisch zu!
  • Wandere im Naturpark Los Valles Occidentales. Wenn du mit dem Wohnmobil in Spanien ĂŒberwintern willst, dann kannst du hier im Winter auch super Langlauf machen.
  • Der Bergsee IbĂłn de Acherito ist ein lohnendes Ausflugsziel und in gut 3 Stunden vom Campingplatz Selva de Oza zu erreichen.

Campingplatz: Selva de Oza

Tag 3 – Pamplona

  • Auf dem Weg nach Pamplona solltest du am Yesa Stausee, dem sogenannten PyrenĂ€enmeer einen Stopp einlegen. Hier gibt es auch ein wunderschönes Kloster aus dem 17. Jahrhundert zu besichtigen.
  • Kaffee trinken tut man am besten im CafĂ© Iruña in Pamplona, das schon Hemingway frequentierte wie eine Bronzestatue erinnert.
  • Kunst ohne Ende erwartet dich im Museum der UniversitĂ€t von Navarra – hier gibt es GrĂ¶ĂŸen wie Picasso und Kandinsky zu bewundern.

Campingplatz: Camping Ezcaba

Tag 4 – Bilbao

  • Kein Besuch in Bilbao ist komplett ohne einen Besuch im Guggenheim-Museum! Selbst von außen ist das von Frank Gehry entworfene GebĂ€ude schon ein echtes Kunstwerk.
  • Wer Schlemmen will, ist in Bilbao richtig – in der Gegend gibt es die meisten Michelin-Sterne der Welt.
  • Alternativ kannst du deine Coolerbox im Mercado de la Ribera auffĂŒllen, der grĂ¶ĂŸten ĂŒberdachten Markthalle Europas.

Campingplatz: Área de Autocaravanas de Kobetamendi

Tag 5 – Santander

  • Schlemm dich durch das Fischerviertel, wo dich traditionelle Gerichte wie Rabas, Naganos und natĂŒrlich frischer Fisch erwarten.
  • Sonnenschutz nicht vergessen und dann ab an den Strand – die StrĂ€nde um Santander sind wunderschön!
  • Auch im Kantabrischen Schifffahrtsmuseum und im Maritim Museum des Kantabrischen Meeres dreht sich alles rund ums Thema Meer.

Campingplatz: Camping Cabo Mayor

Tag 6 – GijĂłn

  • Vom HĂŒgel Santa Catalina kannst du dir erstmal einen guten Überblick ĂŒber die Stadt und die KĂŒste verschaffen. Dabei kannst du auch das riesige Kunstwerk Elogio del Horizonte bestaunen.
  • Im Parador-Hotel gibt es noch eine 100 Jahre alte MĂŒhle zu bewundern und du kannst den berĂŒhmten Fabada Bohneneintopf probieren.
  • Wandern in den Bergen steht im Nationalpark Picos de Europa an – dazu Bergseen, WĂ€lder und hĂŒbsche Dörfer.

Campingplatz: Camping Deva Gijon

Tag 7 – A Coruña

  • Als Erstes solltest du dem Herkules-Turm, dem Wahrzeichen der Stadt, einen Besuch abstatten – er wurde unter Kaiser Trajan gebaut und funktioniert immer noch!
  • Alles dreht sich ums Thema Mensch im interaktiven, faszinierenden Domus-Museum.
  • Spaziere auf den Spuren von Picasso auf den gleichnamigen Weg durch die Stadt. Unterwegs kannst du sein Haus und viele andere wichtige Orte seiner Zeit in A Coruña sehen.

Campingplatz: Aparcamiento para Caravanas Marina Coruña

Tag 8 – Santiago de Compostela

  • Deine Reise mit dem Wohnmobil nach Nordspanien endet in Santiago de Compostela, auch bekannt als Ende des Jakobswegs, ein UNESCO-Welterbe.
  • Auch wenn du mit dem Camper gekommen bist, solltest du dir die berĂŒhmte Kathedrale ansehen, wo die angeblichen Überreste des Apostels Jakobus liegen.
  • In der Markthalle kannst du traditionelle Lebensmittel kaufen und dir mit leckeren Tapas den Bauch vollschlagen.

Campingplatz: Aparcadoiro de Salgueiriños


8 Tage mit dem Wohnmobil nach Andalusien

Lust auf Andalusien? Dann fahr mit dem Wohnmobil nach SĂŒdspanien, wo dich eine faszinierende Mischung der Kulturen dank den maurischen EinflĂŒssen in der Region erwartet. Dazu fantastische StrĂ€nde, Sonne satt und auch hier viel spanische Lebensfreude.

Tag 1 – Sevilla

  • Steig auf den Glockenturm El Giraldillo. Von oben hast du einen tollen Blick ĂŒber die Stadt und kannst Sevilla erstmal im Ganzen bewundern.
  • Auch von den sogenannten Pilzen, einer Holzkonstruktion des deutschen Architekten Mayer, hast du eine tolle Aussicht. Oben gibt es ein Restaurant, perfekt fĂŒr einen Sundowner.
  • Begib dich auf die Spuren der alten Römer in ItĂĄlica. Die archĂ€ologische FundstĂ€tte beherbergt u.a. eins der grĂ¶ĂŸten Amphitheater des römischen Imperiums.

Campingplatz: Camping Villsom Sevilla

Tag 2 – CĂĄdiz

  • Kamera nicht vergessen denn der Nationalpark Doñana ist wunderschön und das Zuhause von zahlreichen farbenfrohen Flamingos.
  • Baden mitten in der Altstadt kannst du am Playa de la Caleta – am besten geht das am Badehaus Balneario de la Palma y del Real.
  • Zum Trinken solltest du einen Abstecher nach Jerez de la Frontera machen, wo der berĂŒhmte Sherry herkommt.

Campingplatz: Global Tribe Eco-village

Tag 3 – Naturpark Los Alcornocales

Auf dem Weg nach Marbella kannst du die Strecke mit einer Übernachtung im Naturpark Los Alcornocales unterbrechen. Der Korkeichenwald hat eine einmalige Vegetation und ist zudem auch ein Paradies fĂŒr viele Tiere wie Hirsche, Wildkatzen und GĂ€nsegeier.

Campingplatz: Camping Los Alcornocales

Tag 4 – Marbella

  • Lust auf 18 Loch? Marbella ist einer der Hotspots fĂŒr Golfliebhaber in Spanien. Pack dein Bag ein und spiel dich ĂŒber die wunderschönen PlĂ€tze am Meer.
  • Der Naturpark Sierra de las Nieves ist einer der schönsten Andalusiens und punktet mit einer tiefen Höhlenwelt und beeindruckenden Karstformationen.
  • Im Museum zeitgenössischer spanischer Kunststiche im Hospital BazĂĄn kannst du Werke von DalĂ­, Picasso und MirĂł bewundern.

Campingplatz: Haciënda Guaro Viejo

Tag 5 – MĂĄlaga

  • In Malaga steht sogar ein eigenes Picasso-Museum und dazu du kannst in der Stadt das Geburtshaus des großen KĂŒnstlers besuchen.
  • Im Centre Pompidou MĂĄlaga gibt es weitere Werke der ganz Großen zu bewundern: unter anderem gibt es Bilder von Magritte, Frida Khalo und Spek. Auch das GebĂ€ude selbst, El Cubo genannt, ist einen Ausflug wert!
  • In El Soho steht dagegen Kunst und Kultur im öffentlichen Raum im Mittelpunkt: Graffitis an den WĂ€nden und Kunsthandwerk in den LĂ€den locken die Besucher an.

Campingplatz: Malaga Beach Area

Tag 6 – Granada

  • Besuch die weltberĂŒhmte Alhambra, die als Abbild des Paradieses auf Erden gebaut wurde und als Zentrum des islamischen Westens galt.
  • HĂ€ngebrĂŒcken und tolle Wanderungen erwarten dich im Sierra Nevada Nationalpark. Vergiss deine Badesachen nicht, sodass du dich zwischendurch im Fluss abkĂŒhlen kannst.
  • In Granada trinkt man keine Sangria, sondern Tinto de Verano – Rotwein mit Soda und Zitrone, perfekt fĂŒr einen Sundowner im roadsurfer!

Campingplatz: Zeltplatz fĂŒr 2 Personen

Tag 7 – CĂłrdoba

  • Lerne alles ĂŒber die berĂŒhmten Andalusier bei einer Dressurvorstellung in den Königlichen Stallungen.
  • Bestaune die wunderschöne Medina Azahara, die Kalifenstadt von Kalif Abd ar-Rahman III.
  • Zum Abschied solltest du Tapas in der Altstadt essen gehen. Kalte Tomaten- oder Mandelcremesuppe, IbĂ©rico-Schinken und „FlamenquĂ­n“ stehen in CĂłrdoba auf der Karte.

Campingplatz: Camping Los Villares Sierra de CĂłrdoba

Tag 8 – Sevilla

ZurĂŒck in Sevilla solltest du zum Abschied unbedingt noch ein Tablao, ein Flamenco-Lokal besuchen, denn dafĂŒr ist die Stadt besonders bekannt. Wenn du im September kommst, gibt es hier sogar ein berĂŒhmtes Flamenco-Festival!


7 Tage mit dem Wohnmobil nach Spanien im Winter

Mit dem Wohnmobil Überwintern in Spanien ist eine gute Idee fĂŒr alle, denen die deutschen Temperaturen nichts sind. Besonders an der Costa CĂĄlida sind es auch im Januar noch um die 20 Grad. Fahre mit dem Wohnmobil nach Barcelona und dann von der Costa Brava die heiße KĂŒste am Mittelmeer entlang.

Wenn dir ein kurzer Trip nicht reicht, dann fahre danach nach Andalusien mit dem Wohnmobil weiter und kombiniere die beiden Routen je nachdem wie lange du dem Winter entfliehen willst.

Tag 1 – Barcelona

  • Kein Besuch in Barcelona wĂ€re komplett, ohne GaudĂ­s unfertige, aber wunderschöne Sagrada Familia zu besuchen.
  • Auch Park GĂŒell gehört zu den SehenswĂŒrdigkeiten der Stadt und verschmilzt auf besondere Art und Weise Kunst und Landschaftsarchitektur.
  • Essen ist in Barcelona ein Muss – egal ob innovative Tapas, Traditionsgerichte oder internationale Haute Cuisine – Barcelona ist eine Stadt der kulinarischen GenĂŒsse.

CampingplÀtze und StellplÀtze nahe Barcelona

Tag 2 – CastellĂłn de la Plana

Wem die Strecke von Barcelona nach Valencia zu weit ist, macht in Castellón de la Plana einen Zwischenstopp. OrangenbÀume, eine Promenade direkt am Meer und eine wunderschöne Altstadt machen den Besuch lohnenswert.

Campingplatz: Camping Florida

Tag 3 – Valencia

  • Schon seit 100 Jahren wird in der Markthalle Mercado Central verkauft und geschmaust – die beste Adresse in Valencia, um deine Coolerbox aufzufĂŒllen.
  • Wer nicht selber kochen will, der sollte in Valencia unbedingt eine Paella am Strand essen!
  • FĂŒr die Stadt der KĂŒnste und der Wissenschaften kannst du dir mehrere Tage Zeit lassen, denn sie gilt als der grĂ¶ĂŸte Wissenschafts- und Kulturkomplex Europas. GĂ€rten, Museen, Opern und urbane Landschaften erwarten dich.

Campingplatz: Devesa Gardens Camping & Resort

Tag 4 – JĂĄvea

  • Bei 20 Kilometer Sandstrand an der Costa Blanca ist fĂŒr jeden das richtige StĂŒckchen Meer dabei – egal ob du Wassersport machen oder dich in einsamen Buchten sonnen willst.
  • Bummele durch die hĂŒbsche Altstadt von JĂĄvea, die einst als Schutz gegen PiratenĂŒberfĂ€lle angelegt wurde.
  • Wandere im Naturpark MontgĂł und lerne dabei die regionale Tierwelt kennen. Besonders Vogelkenner sind hier richtig, denn es gibt Uhus, Falken und verschiedene Möwenarten.

Campingplatz: Camping JĂĄvea

Tag 5 – Alicante

  • Ein Besuch im MARQ – Museo ArqueolĂłgico Provincial lohnt sich fĂŒr alle, die an ArchĂ€ologie interessiert sind und mehr ĂŒber die bewegte Geschichte der Gegend lernen wollen.
  • Reis essen ist eine eigene TĂ€tigkeit in Alicante, denn die Stadt ist bekannt fĂŒr ihre verschiedenen Reisgerichte. Sie kommen in allen Farben und Formen und laden zum Genießen ein.
  • ZĂ€hl die ĂŒber 200.000 Palmen im Palmenhain in Elche, der so besonders ist, dass er Weltkulturerbe wurde.

Campingplatz: Camping El JardĂ­n

Tag 6 – Murcia

  • Wassersport wird in Murcia ganz großgeschrieben und sogar Wracktauchen kannst du vor der KĂŒste.
  • Im ArchĂ€ologischen Museum lernst du die iberischen Traditionen und Kunst der Gegend kennen – auch aus der Steinzeit gibt es hier einiges zu sehen.
  • Architekturfans dĂŒrfen auf keinen Fall die Kathedrale von Murcia verpassen, die mit wunderschönen Elementen aus der Renaissance, dem Barock und der Gotik besticht und auf einer maurischen Moschee errichtet wurde.

Campingplatz: Camper Park Huerta de Murcia

Tag 7 – Cartagena

  • Das alte römische Theater gilt als eins der wichtigsten im Land – die Überreste und einige FundstĂŒcke kannst du dir immer noch vor Ort anschauen.
  • Besonders spannend ist auch das Nationalmuseum fĂŒr UnterwasserarchĂ€ologie, wo neben allerlei Maritimen auch eine Sammlung von StoßzĂ€hnen ausgestellt wird.
  • Mach einen Ausflug nach Manga del Mar Menor, um dich im Schlamm zu wĂ€lzen. Die Gegend ist fĂŒr ihren therapeutischen Meerschlamm berĂŒhmt!

Campingplatz: Camping Los Madriles


Mit dem Wohnmobil nach Spanien – Kosten

Wie bei den meisten Reisen mit dem Wohnmobil ist es gĂŒnstiger, wenn du dir eins unserer Wohnmobile mit KĂŒche an Bord mietest und unterwegs selber kochst. Gerade in Spanien, wo es viele tolle MĂ€rkte mit leckeren regionalen Produkten gibt, musst du dabei auf kulinarische Highlights nicht verzichten.

Die Preise fĂŒr CampingplĂ€tze sind in Spanien im Europavergleich leider recht hoch. FĂŒr eine Nacht musst du in der Hauptsaison im Schnitt mit 33 Euro fĂŒr einen Stellplatz fĂŒr 2 Personen und Strom rechnen. Im Vergleich dazu: in Deutschland liegt der Schnitt bei 24 €. Zum GlĂŒck findest du tolle und gĂŒnstige Alternativen unter unseren roadsurfer spots und auch Wildcamping ist in Spanien unter gewissen UmstĂ€nden erlaubt.

Wenn du nicht zum Überwintern mit dem Wohnmobil in Spanien unterwegs bist, dann gelten FrĂŒhling und Herbst als die besten Jahreszeiten. Im Sommer kann es gerade im SĂŒden des Landes oft unertrĂ€glich heiß werden. In den Ferienzeiten solltest du sicherstellen, dass du StellplĂ€tze im Voraus reservierst, um EnttĂ€uschungen beim Übernachten zu vermeiden.

Bedenke bei deiner Planung auch, dass in Spanien katholische Feiertage groß gefeiert werden und Events wie die Karwoche in vielen StĂ€dten wahre Besucherströme anlocken.


Campervan mieten und flexibel sein!

Finde deinen Camper