Skip to main content

Mit dem Wohnmobil nach Sardinien

Sardinien ist irgendwie wundervoll anders als der Rest Italiens und bietet eine reizvolle Mischung der Kontraste. Die traumhaften sĂŒdseeĂ€hnlichen StrĂ€nde und die wunderschönen KĂŒstenstraßen sind ein guter Grund, Sardinien mit dem Wohnmobil zu erkunden. Ein paar schöne Routen fĂŒr deinen Urlaub stellen wir dir hier vor, damit du deine persönliche Top-Ten Liste der tollsten SandstrĂ€nde der Insel erstellen kannst.

Jetzt Camper mieten

mit dem Wohnmobil nach Sardinien

© roadsurfer GmbH / laurafruitfairy

Mit dem Wohnmobil nach Sardinien – Anreise aus Deutschland

Wer mit dem Wohnmobil nach Sardinien will, nimmt die FĂ€hre. Es gibt zahlreiche Verbindungen aus Spanien, Frankreich und natĂŒrlich Italien.

Wenn du aus Deutschland kommst, ist die schnellste Möglichkeit, erstmal nach Rom zu fliegen. Vor Ort kannst du dir dann einen roadsurfer mieten und zum Hafen in Civitavecchia fahren, der in der NÀhe von Rom ist. Von dort gibt es eine FÀhre nach Olbia, die insgesamt 7 Stunden braucht. Auch von Livorno kommst du mit der FÀhre nach Sardinien.

>> roadsurfer in Rom mieten

Wenn du aus SĂŒddeutschland mit dem Wohnmobil nach Italien fahren willst, dann solltest du Genua ansteuern (von MĂŒnchen oder Stuttgart ca. 650 km entfernt). Von hier aus gibt es eine FĂ€hre nach Porto Torres, wobei die Überfahrt gut 12 Stunden dauert und du die Nacht an Bord verbringen musst.


Mit dem Wohnmobil durch Sardinien – das gibt es beim Verkehr zu beachten

  • In Sardinien herrschen dieselben Verkehrsregeln wie in Italien. Das bedeutet fĂŒr die Geschwindigkeitsbegrenzung, dass du innerorts 50 km/h, außerorts 90 km/h und auf Schnellstraßen 110 km/h fahren darfst. Autobahnen gibt es auf Sardinien nicht.
    Allerdings solltest du bei deiner Routenplanung bedenken, dass es oft nicht möglich ist, die Höchstgeschwindigkeit voll auszunutzen.
  • Die Promillegrenze betrĂ€gt 0,5. Absolutes Alkoholverbot herrscht fĂŒr Fahrer, die ihren FĂŒhrerschein weniger als drei Jahre haben.
  • Außerorts musst du auch tagsĂŒber mit Abblendlicht oder Tagfahrleuchte fahren.
  • Handys dĂŒrfen am Steuern nur mit Freisprechanlage benutzt werden.
  • Kinder, die unter 12 Jahre alt oder kleiner als 150 cm sind mĂŒssen in einem entsprechenden Kindersitz mitfahren.
  • Bitte beachte, dass Verkehrswidrigkeiten sehr viel strenger geahndet werden als in Deutschland. Wenn du dein Bußgeld allerdings innerhalb von 5 Tagen bezahlt, gibt es oft 30% Rabatt.

Mit dem Wohnmobil durch Sardinien – Die besten Routen

9 Tage im Norden Sardiniens

Los geht es im Nordosten von Sardinien in Olbia. Der Name Olbia stammt vom griechischen Wort fĂŒr “glĂŒcklich” und das setzt den Ton fĂŒr die Reise. Über die NordkĂŒste geht es bis nach Alghero mit einem Zwischenstopp in Nationalpark La Maddalena, der oft mit Tahiti oder den Seychellen verglichen wird. Allerdings kommst du hier um einiges gĂŒnstiger mit der AutofĂ€hre von Palau hin.

Tag 1 – Olbia

  • Lerne etwas ĂŒber die faszinieren Geschichte Sardiniens im ArchĂ€ologischen Museum mit AusstellungsstĂŒcken von der Steinzeit bis zum Mittelalter.
  • Einen tollen Blick auf Olbia hast du vom Nuraghe, einem HĂŒgel nördlich der Stadt, der aus der Bronzezeit stammt.
  • Besuche das einzigartige Gigantengrab Su Monte ‘e S’Ape der Nuraghen.

Campingplatz: Campingplatz Tavolara

Tag 2 – Porto Cervo

  • FĂŒhl dich ganz wie ein Teil der High Society bei einem Bummel ĂŒber die Mole des schicken Jachtclubs!
  • Architekturfreunde mĂŒssen die Stella Maris Kirche von Architekt Michele Busiri Vici gesehen haben.
  • Genieße die schönen StrĂ€nden Grande Pevero und Piccolo Pevero!

Campingplatz: Villaggio Camping Golfo di Arzachena

Tag 3 & 4 – La Maddalena

  • SĂŒdseetrĂ€ume werden am Cala Coticchio wahr, der als bester Sandstrand des Archipels bezeichnet wird.
  • Mit oder ohne Tour – eine Fahrt mit dem Schlauchboot macht Spaß und vom Meer aus kannst du auch besonders kleine, versteckte Buchten ansteuern.
  • Besuche das Haus von Giuseppe Garibaldi, das heute ein Museum ist, auf der Trauminsel Caprera.

Campingplatz: Camping Maddalena

Zwischenstopp:

Windsurfer und Segler sollten einen Zwischenschnitt in Porto Pollo einlegen. Der Strand ist unglaublich pittoresk und bietet super WindverhÀltnisse. Ganz in der NÀhe gibt es auch eine Segelschule und parken kannst du deinen Camper auf dem Parkplatz direkt am Strand.

Campingplatz: Camping Isola dei Gabbiani

Tag 5 – Santa Teresa Gallura

  • Chille am schönen Rena Bianca Strand im Zentrum des Ortes!
  • Im August findet zwischen den GranitwĂ€nden Cala Lunga das Musiche sulle Bocche Festival statt.
  • Geschichte wird auf der Befestigungsruine Batteria Ferrero aus dem Zweiten Weltkrieg zum Leben erweckt.

Campingplatz: Camping La Liccia

Tag 6 – Isola Rossa

  • Mache einen Ausflug mit dem Boot vom Jachthafen an der malerischen KĂŒste entlang!
  • Der La Marinedda in Isola Rossa Strand ist ein einziges Farbenspektakel – 50 Shades of Blue erwarten dich.
  • Schlendere zum Sonnenuntergang durch die romantische FußgĂ€ngerzone!

Campingplatz: Camping Baia Paradiso

Tag 7 – Castelsardo

  • Ein Foto vom Roccia dell’ Elefante ist bei einer Fahrt durch Sardinien mit dem Wohnmobil ein Muss.
  • Statt Cardio solltest du einen Bummel durch die Altstadt machen, die dank vieler Treppen fĂŒr Ausdauertraining sorgt.
  • Wenn du zwischen November und April herkommst, solltest du in Castelsardo unbedingt eine Portion “Ricci di mare” essen, denn dann herrscht Seeigel Saison.

Campingplatz: La Force Camping

Tag 8 – Stintino

  • Im Museo delle Tonnare kannst du alles ĂŒber den Thunfischfang, fĂŒr den der Ort so bekannt ist, lernen.
  • Danach unbedingt mal Bottarga di Tonno, Thunfischrogen, und Langustensuppe probieren!
  • Die Insel Asinara war einst GefĂ€ngnis und ist heute ein Nationalpark – hier kannst du toll wandern und die berĂŒhmten weißen Esel sehen.

Campingplatz: Camping Golfo Dell’Asinara Sorso

Tag 9 – Alghero

  • Besuche die beeindruckende Grotta di Nettuno, eine 4 Kilometer lange Tropfsteinhöhle!
  • Kletterer können sich auf den Kalklippen des Cappo Caccias in die Höhe begeben.
  • Zum Wandern oder Fahrradfahren geht es in den Naturpark Porto Conto.

Campingplatz: Villaggio Camping Nurral


6 Tage an der WestkĂŒste Sardiniens

Wer die WestkĂŒste erkunden will, beginnt den Trip in Alghero. FĂŒr einen besonders ausgedehnten Urlaub in Sardinien mit dem Wohnmobil kannst du diese Route auch mit der im Norden verbinden.

Die Route im Westen fĂŒhrt auch auf die Insel Sant’ Antioco vor Carbonia-Igelesias, die du ganz praktisch ĂŒber einen Damm vom Festland Sardiniens erreichen kannst.

Tag 1 – Alghero

Los geht es diesmal in Alghero. Wenn du keine Lust auf ausgedehnte Wanderungen hast, dann kannst du dich auch ganz toll am Lido San Giovanni entspannen. Der Strand liegt in unmittelbarer NĂ€he der Altstadt und ist dank des warmen, flachen Wassers auch perfekt fĂŒr Familien mit kleinen Kindern.

Tag 2 – Bosa

  • Steil geht es hoch zur Burgruine Castello Malaspina, wo dich dann ein toller Panoramablick erwartet.
  • Lerne alles ĂŒber die Lederverarbeitung in der Region im Museo delle Conce, dem Gerberei Museum!
  • Der Malvasia Dessertwein ist in Bosa eins der absoluten Highlights und du kannst ihn direkt auf dem Weingut Cantina Columbu kaufen.

Campingplatz: Area Sosta Camper di S’Abba Druche

Tag 3 – Torre dei Corsari

  • Kombiniere Badeurlaub mit Klettertrip in der Iglesiente!
  • WĂŒstenfeeling erwartet dich auf der Dune di Piscinas.
  • Unternimm eine Anglosardo-Stollentour im historischen Bergwerk von Montevecchio, Teil des UNESCO-Geopark-Netzwerks!

Campingplatz: Camping Le Palme

Tag 4 – Sant’ Antioco

  • Besuche den Hafen der Stadt Sant’Antioco und die Basilika Sant’Antioco!
  • Schnorchele in der wunderschönen Bucht Il Molo di Masua mit Blick auf die Kalkfelsen Pan di Zucchhero!
  • Schwimme mit zahlreichen Fischen im Naturpool L’Arco dei Baci!

Campingplatz: Camping Tonnara

Tag 5 – Porto Pino

  • Such nach Flamingos auf den Salzseen der Gegend – Fernglas nicht vergessen!
  • Klettere auf die DĂŒnen von Porto Pino, die höchsten und lĂ€ngsten von Sardinien!
  • Pack die Badehose ein 
 und dein Surfbrett, denn der Strand ist ein Mekka fĂŒr Surfer!

Campingplatz: Agricamping Il Ruscello

Tag 6 – Chia

  • Der Strand von Chia ist legendĂ€r: kristallklares Wasser, SanddĂŒnen und Wacholderduft erwarten dich.
  • Einst war der Torre Chia ein Wachturm gegen Piratenangriffe, heute kannst du von oben einen entspannten Meerblick genießen.
  • Entdecke den Strand und die Gegend um Chia vom RĂŒcken der Pferde, denn es gibt zahlreiche Reitmöglichkeiten in der Region.

Campingplatz: Camping TorreChia


5 Tage im Osten von Sardinien

Tag 1 – Cagliari

  • Mach eine Zeitreise in der Altstadt Castello und besuche die prĂ€chtigen Torre dell’Elefante!
  • Im Museumskomplex Cittadella dei Musei gibt es ein Museum fĂŒr jeden Geschmack: Pinakothek, Volkskunde und ArchĂ€ologie.
  • KĂŒhle dich am Stadtstrand Poetto im Meer ab – hier wird es eigentlich nie zu eng, denn der Strand ist 8 Kilometer lang!

Campingplatz: Camping Pini e Mare

Tag 2 – Villasimius

  • Suche nach rosa Flamingos im Schilf des Notteri Sees!
  • Eine Runde schwimmen am Porto Giunco gehört dazu, denn er gilt nicht nur als einer der schönsten StrĂ€nde Sardiniens, sondern auch Italiens.
  • Tauche in die faszinierende Unterwasserwelt des Capo Carbonara Schutzgebiets ab!

Campingplatz: Villaggio Camping Spiaggia del Riso Villasimius Sardegna

Tag 3 & 4 Golfo di Orosei

  • Zahlreiche Wanderwege gibt es im Nationalpark Gennargentu zu entdecken. Je nachdem wie viel Zeit du hast und wie fit du bist, gibt es etwas fĂŒr jeden Geschmack.
  • Mach einen Ausflug zur Quelle von Su Gologone und durch die Su Gorropu Schlucht, eine der tiefsten Europas!
  • Die berĂŒhmten Robben gibt es in der Grotta del Bue Marino nicht mehr, aber sie ist dank ihres wunderschönen Spiegelsaals trotzdem noch einen Besuch wert.

Campingplatz: Camping Cala Ginepro

Tag 5 – Olbia

ZurĂŒck in Olbia kannst du jetzt noch ein bisschen sardischen Wein trinken und dir ĂŒberlegen, welcher Strand auf Sardinien dein Favorit war. Ob eine Top-Ten Liste da wohl reicht?


Tipps fĂŒrs Reisen & Camping in Sardinien mit dem Wohnmobil

Wie auch im Rest von Italien ist auch auf Sardinien das Wildcampen und frei stehen leider verboten. Aber zum GlĂŒck befinden sich viele CampingplĂ€tze direkt an einem der schönen StrĂ€nde.

Unser Tipp: Buche dir einen unserer roadsurfer spots auf Sardinien! Hier findest du viele schöne individuelle StellplÀtze bei netten Gastgebern, die du bequem online buchen kannst.

Die Kosten fĂŒr CampingplĂ€tze können in der Hochsaison ziemlich happig sein. Darum raten wir dir, Sardinien mit dem Wohnmobil im September oder im FrĂŒhjahr zu besuchen. Dann musst du auch nicht bei 40 Grad im Schatten schwitzen und kannst bei der Wahl deines Stellplatz zum Übernachten einiges sparen.

Das Wetter kann in Sardinien ziemlich unbestĂ€ndig sein und es gibt auch recht viel Regen. An der OstkĂŒste ist das Klima meistens etwas entspannter und im Norden ist es allgemein regnerischer als im SĂŒden. Wenn du nicht im Sommer kommst, solltest du auf jeden Fall eine Regenjacke und wasserfeste Schuhe einpacken. Eine komplette Packliste fĂŒr deinen Campingtrip auf Sardinien findest du hier.

Campervan mieten und flexibel sein!

Finde deinen Camper