Skip to main content

Deine Camper-Vermietung

Aufbrezeln im Camper? Das geht!

Normalerweise liebe ich ja die Lässigkeit beim Campen. Das MakeUp bleibt oft den ganzen Urlaub in der Kulturtasche, die Haare schwingen in lockeren Wellen über die Schultern oder als lässiger Dutt auf dem Kopf und in Sachen Schuhen dominieren Sneaker und Flipflops. Dass es auch anders geht, habe ich Anfang Mai einfach mal im Selbstversuch ausprobiert. Ich war zu einer Hochzeit eingeladen. Also gab es keine Alternative zum Aufbrezeln – auf geht’s!

Gastautorin: Anne Philipp

Camping und Aufbrezeln

Der T6 California – für uns purer Luxus

Freitag Mittag ging es los in Richtung Holland. Da meine besser Hälfte und ich stolze Besitzer eines alten VW T3 sind, kennen wir das Prozedere der Camping-Vorbereitung bereits sehr gut. Wir könnten unser Camping-Hab-und-Gut quasi im Schlaf packen und sind somit dementsprechend entspannt in unseren Kurzurlaub gestartet. Von Reisegeschwindigkeiten über 100 Kilometer pro Stunde und einer Ausstattung mit Klimaautomatik, Navi, Bluetooth und Abstands-Tempomat können wir im T3 natürlich nur träumen. Aber egal, ob alter T3 oder neuer T6 Bus, man sitzt keine 5 Minuten auf Fahrer- oder Beifahrersitz und es stellt sich ein Gefühl absoluter Entspannung und Vorfreude auf die kommenden Tage ein.

Camping und Aufbrezeln

Camping mitten in den Dünen

Camping und Aufbrezeln

Unser Ziel ist Zandvoort an der holländischen Nordseeküste. Dort wartet nicht nur ein Wochenende am Meer auf uns, sondern auch die Hochzeit von Freunden auf uns. Angekommen in Zandvoort haben wir den Bus an einem schönen Platz mitten in den Dünen abgestellt mit eigener Hängematte direkt vor der Bullitür. Bei Temperaturen von 7 Grad für uns nicht das große Ding, im Sommer aber mit Sicherheit sehr sehr fein! Die erste Nacht im Bulli habe ich wunderbar geschlafen. Dank Standheizung auch bei diesen Außentemperaturen absolut kein Problem.

Ich baue mein Make-up im Camper auf

Aufgewacht und danach schnell losmarschiert ins Waschhaus zum Duschen und fertig machen. Ich baute mein Repertoire bestehend aus Föhn, Glätteeisen, Kulturtasche I (Make Up), Kulturtasche II (Shampoo, Zahnbürste und Co) sowie Make-up-Pinselchen auf und machte mich unter den verwirrten Blicken meiner Mit-Camperinnen hübsch für die große Sause. Das ist halt nicht das Standard-Outfit für einen regulären Camping-Tag, aber genau das richtige für eine wunderbare Hochzeit direkt am Strand mit Blick auf die Wellen und Kitesurfer.

Nach der Hochzeit haben wir uns nur noch in unsere Decken eingekuschelt, um die letzte Nacht im VW Bus zu verbringen. So gerne wäre ich noch länger geblieben, um den T6 auf Herz und Nieren zu testen und um noch ein Tage an der Nordsee zu verbringen. Aber wer weiß, vielleicht war das nur die erste von vielen Touren mit dem T6 und man begibt sich in Zukunft nochmal auf eine größere Reise.