Skip to main content

Reisen trotz Corona - Erfahrungen

Reisen und Camping ist im zweiten Corona Jahr zum GlĂŒck wieder möglich. Dennoch können die Meldungen von Hochinzidenzgebieten und RisikolĂ€ndern verunsichern und fĂŒr Verwirrung sorgen. In dem Wirrwarr von Informationen ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Viele wissen beispielsweise nicht, dass Reisen in den meisten FĂ€llen dennoch möglich sind. Wir haben bei Viel-Reisenden und Reise-Experten nachgefragt, die dir erzĂ€hlen, wie es sich gerade unterwegs anfĂŒhlt und wie man sicher reisen kann.

Jetzt Camper mieten

© roadsurfer GmbH / Christoph Niemann


Luisa, 28, war 2021 in Verona und in Griechenland

roadsurfer: Hallo Luisa, wo ging fĂŒr dich dieses Jahr die Reise hin?

Luisa: Ich war in diesem Sommer zweimal unterwegs: einmal in Verona zur Oper und dann mal wieder in Griechenland. Eigentlich wollte ich auch nach Bali fliegen, aber das habe ich gecancelt als die Zahlen dort in die Höhe geschossen sind. Im EuropĂ€ischen Ausland zu reisen, war fĂŒr mich die bessere Option, da es nicht so weit weg ist und man leichter wieder nach Hause kann, falls was ist.

roadsurfer: Wie funktioniert das denn gerade konkret mit dem Reisen hier innerhalb Europas?

Luisa: Das geht ganz einfach, finde ich. Sowohl fĂŒr Italien als auch fĂŒr Griechenland muss man vorher online ein Einreiseformular ausfĂŒllen, was aber ganz easy ist. FĂŒr beide LĂ€nder musst du fĂŒr die Einreise entweder geimpft/genesen sein oder vorher einen Test machen.

Die Webseite Re-open EU ist ĂŒbrigens eine tolle Quelle, wo man sich einen Überblick verschaffen kann, was fĂŒr Einreisebedingungen in welchem Land gelten. Das ist auch praktisch, wenn man einen Roadtrip durch mehrere LĂ€nder plant, denn die Seite zeigt dir genau, wer, wo, wie und aus welchem Land kommend reindarf.

roadsurfer: Wie ging die Einreise vonstatten?

Luisa: Die Einreise war fĂŒr beide LĂ€nder ganz simpel und ging auch trotz Ferienzeit ĂŒberraschen schnell. Einreiseformulare und Tests oder Impf-/Genesungsnachweise werden stichprobenartig kontrolliert, aber lange warten musste ich nie.

roadsurfer: Gab es vor Ort noch viele EinschrÀnkungen?

Luisa: Nein, da war alles ziemlich locker. In Innenbereichen herrscht noch Maskenpflicht, aber gerade im Sommer bei schönem Wetter spielt sich das Leben ohnehin hauptsĂ€chlich draußen ab. FĂŒr Außenbereiche ist auch kein Test und kein Impfnachweis notwendig. FĂŒr Innenbereiche muss man in Italien inzwischen den „Green Pass“ vorzeigen, z.B. fĂŒr Museumsbesuche. Aber ein Impfnachweis oder Test funktioniert genauso.

FĂŒr InlandsflĂŒge oder die FĂ€hre braucht man einen Schnelltest oder den Impfnachweis. Wir haben die FĂ€hre genommen und das war auch mit der deutschen Impf-App kein Problem.

roadsurfer: Wie hat es sich angefĂŒhlt wieder unter Menschen zu sein? War es sehr voll?

Luisa: Das kommt ganz auf die Region an, in der man unterwegs ist. Die GroßstĂ€dte sind in diesem Jahr schon wieder deutlich voller geworden, man merkt, dass sich wieder mehr Touristen trauen, zu verreisen. Auch unter den Einheimischen herrscht eine relaxte und ausgelassene Stimmung wie ich es im Sommer beobachtet habe. Hier und da sieht man noch Masken, aber das Leben spielt sich weitestgehend normal ab.

Wenn man ein bisschen mehr Ruhe und Abstand will, fĂ€hrt man einfach raus in die Natur. Oft reicht es schon, einfach ein paar Kilometer weiterzufahren und nicht gerade am bekanntesten Strand zu bleiben. Und schon hat man wunderschöne StrĂ€nde, die viel weniger besucht sind. Übernachtet haben wir auch ganz oft auf roadsurfer spots, statt auf regulĂ€ren CampingplĂ€tzen. Teilweise hatten wir das ganze GrundstĂŒck fĂŒr uns alleine, weil die Gastgeber nicht so viele StellplĂ€tze oder sogar nur einen einzigen vermieten. Das war toll und wir haben uns gefĂŒhlt wie beim Wildcamping.

roadsurfer: Hast du noch einen abschließenden Tipp fĂŒr Reisende, die sich jetzt wieder aufmachen?

Luisa: Der SpĂ€tsommer ist ein guter Zeitpunkt zum Verreisen. Die Stimmung ist gelassen und Restaurants und CampingplĂ€tze haben sehr gute Hygienekonzepte, sodass man guten Gewissens verreisen kann. Die LĂ€nder freuen sich wahnsinnig, dass wieder Touristen kommen, die Gastfreundschaft ist jedenfalls erhalten geblieben oder noch grĂ¶ĂŸer geworden.

© roadsurfer GmbH / Julius Ulbrich, Lukas Schlösser


Daniel, 33, war 2021 in Alicante, in Apulien, in Cinqueterre und in Prag

roadsurfer: Hallo Daniel, wo ging fĂŒr dich dieses Jahr die Reise hin?

Daniel: Ich reise gerne und viel und war dieses Jahr auch wieder ziemlich oft unterwegs, eigentlich schon fast wieder genauso oft wie vor Corona-Zeiten. Im FrĂŒhling bin ich nach Alicante in Spanien geflogen. Ein Test vor Hin- und RĂŒckflug sowie die digitale Reiseanmeldung fĂŒr Spanien hat ausgereicht. In Spanien waren im April Bars und Restaurants schon offen, wĂ€hrend in Deutschland noch alles geschlossen war.

In Italien und Tschechien war ich im Sommer und die Einheimischen waren sehr gelassen, die Stimmung ist gut und Urlaubsfeeling kommt auf jeden Fall wieder auf.

roadsurfer: Wie funktioniert das denn gerade konkret mit dem Reisen hier innerhalb Europas?

Daniel: FĂŒr Spanien, Italien und Tschechien braucht man jeweils einen Impfnachweis oder einen negativen Test fĂŒr die Einreise. Das sollte man unbedingt machen, sonst können hohe Geldstrafen drohen. Kontrolliert wurde ich aber nie, also die Durchfahrt lief ohne Verzögerungen oder lange Staus.

Vor Ort ist alles ziemlich locker. Kontrollen können vorkommen, aber man wird nie lange damit aufgehalten.

roadsurfer: Gab es vor Ort noch viele EinschrÀnkungen?

Daniel: Hier und da gibt es noch die Maskenpflicht, die beschrĂ€nkt sich aber inzwischen nur noch auf InnenrĂ€ume. In Italien muss man den “Green Pass” oder einen Impfnachweis oder Test vorzeigen, falls man kontrolliert wird. Da ich aber im Sommer dort war, ist man eh die meiste Zeit draußen, daher wurde ich auch nie kontrolliert.

roadsurfer: Wie hat es sich angefĂŒhlt wieder unter Menschen zu sein? War es sehr voll?

Daniel: Ehrlich gesagt, es war toll wieder etwas NormalitĂ€t zu spĂŒren und Menschen zu sehen. Unter den Einheimischen in Italien, Tschechien und Prag herrscht selbst in den GroßstĂ€dten nicht so eine Panik-Stimmung wie in Deutschland. Die Leute halten sich an die Regeln, gehen aber gelassener mit der Situation um.

© roadsurfer GmbH / Alvaro Andrades


Tobias, 50, war 2021 in Kroatien

roadsurfer: Hallo Tobias, wo ging fĂŒr dich dieses Jahr die Reise hin?

Tobias: Meine Frau und ich haben dieses Jahr unseren Jahresurlaub wieder in Kroatien verbracht.

roadsurfer: Wie funktioniert das denn gerade konkret mit dem Reisen hier innerhalb Europas?

Tobias: FĂŒr die Einreise nach Kroatien braucht man einen Impfnachweis oder einen Test. An der Grenze wird regelmĂ€ĂŸig kontrolliert, Probleme gab es keine, aber die Wartezeit ist etwas lĂ€nger. Wir hatten aber so viel Vorfreude auf unseren Urlaub, dass wir das gerne in Kauf genommen haben. Wer nicht geimpft ist, braucht auch bei der RĂŒckreise nach Deutschland einen negativen Test. Die kosten zwischen 20 und 40 Euro.

roadsurfer: Gab es vor Ort noch viele EinschrÀnkungen?

Tobias: Nur in Innenbereichen muss eine Maske getragen werden. Sonst haben wir nichts von irgendwelchen EinschrĂ€nkungen gespĂŒrt.

roadsurfer: Wie hat es sich angefĂŒhlt wieder unter Menschen zu sein? War es sehr voll?

Tobias: Es kommen wieder mehr Touristen als noch im letzten Jahr. Da wir aber immer mit dem Camper unterwegs sind, können wir das sehr gut steuern und entscheiden uns je nach Lust und Laune fĂŒr einen grĂ¶ĂŸeren Campingplatz oder kleine StellplĂ€tze, wo wenig los ist. Kroatien ist, was CampingplĂ€tze angeht, eh das Paradies.

roadsurfer: Hast du noch einen abschließenden Tipp fĂŒr Reisende, die sich jetzt wieder aufmachen?

Tobias: Wer mit dem Camper unterwegs ist, wird kaum auf Probleme stoßen. Kroatien hatte sowohl dieses als auch letztes Jahr keine großen EinschrĂ€nkungen, deshalb sind wir wieder hingefahren. WĂ€re das anders gewesen, hĂ€tten wir aber nicht auf unseren Urlaub verzichtet, sondern hĂ€tten einfach unser Reiseziel flexibel angepasst. Auch in Deutschland gibt es schöne Ecken, die wir oft am Wochenende mit dem Camper besuchen. Warum nicht auch mal lĂ€nger bleiben?

© roadsurfer GmbH / Magdalena Gutsche


Nimm dir jetzt deine Auszeit!

Jetzt Camper mieten