Skip to main content

One-Way Routen durch Kalifornien

Mit dem Wohnmobil nach Las Vegas & San Francisco

Lust auf einen epischen Roadtrip in Kalifornien? Dann hast du bei uns jetzt noch mehr Routen zur Auswahl, dank unserer One Way Camper Miete. Miete dir einen roadsurfer in Los Angeles und such dir aus, ob du ihn in San Francisco oder Las Vegas abgeben willst.

Beide Strecken lassen sich zwar locker in einem Tag zurücklegen, aber unterwegs gibt es so viel zu sehen und erleben, dass du deinen Roadtrip bis auf zwei Wochen ausdehnen kannst. Die schönsten Stopps auf dem Weg nach San Francisco oder Las Vegas stellen wir dir hier vor!

Autor: Annika Ziehen

Foto: Anthony Van Stratum

Modell wählen

Von Los Angeles nach San Francisco

Romantische Küstenstädte und viel Spaß für Wassernixen erwarten dich auf der Strecke von L.A. nach San Francisco. Egal, ob zu Lande oder auf dem Wasser, Big Sur ist ohne Zweifel eine der schönsten Regionen der USA!

Los Padres National Forest

Los Padres ist Kaliforniens zweitgrößter Nationalforst und lockt nicht nur mit viel Grün und 200 Wanderwegen, sondern auch einem fantastischen Blick über die Küste. Am besten nimmst du den Jacinto Reyes National Scenic Byway, um die Gegend von allen Seiten zu bewundern.

Auch ein Besuch am Sand Dollar Beach ist ein absolutes Muss, denn er gilt als einer der schönsten Strände an der Westküste.

Channel-Islands-Nationalpark

Der Channel-Islands-Nationalpark wird auch gerne als die Galapagos der USA bezeichnet, dank seiner 2.000 Arten, die hier zu Hause sind. Starte deinen Trip vom Hafen in Ventura, um die zugehörigen Inseln zu besuchen. Deinen roadsurfer musst du stehen lassen, aber du solltest dein Zelt einpacken, damit du unter dem Sternenhimmel schlafen kannst.

Tagsüber stehen Tauchen, Wandern und Kajakfahren in den umliegenden Höhlen an und für Geschichtsinteressierte gibt es spannende archäologische Stätte zu entdecken.

Santa Barbara

Santa Barbara wird von vielen als schönste Stadt Kaliforniens bezeichnet und ein Zwischenstopp lohnt sich auf jeden Fall. Besuche die Old Mission, von wo du einen tollen Blick über die Stadt hast, bevor du über die Stearns Wharf bummelst.

Wenn du zu Hause vermisst, dann geht es danach durch die Innenstadt weiter, denn die mutet europäisch an und lockt mit hübschen Geschäften und Restaurants.

Santa Maria

In Santa Maria kannst du dich erst mal so richtig stärken, denn die Stadt wurde schon zum „BBQ Capitol of California“ gekürt. In der Umgebung gibt es zahlreiche Weinberge, wo du leckere Tropfen verkosten und mehr über die Weinherstellung lernen kannst.

Strandläufer und Filmfreunde sollten dann noch einen Abstecher zum Guadelupe Dunes Preserve machen, einem wunderschönen Strand, der schon als Drehort für „Fluch der Karibik“ genutzt wurde.

Pfeiffer Big Sur State Park

Wander-Enthusiasten fahren danach weiter zum Pfeiffer Big Sur State Park. Der ist besonders für Wohnmobile gut zugänglich und wird nicht umsonst als „kleines Yosemite“ bezeichnet.

Es gibt diverse Trails, je nachdem wie fit du bist und wie viel Zeit du im Park verbringen möchtest. Einer der schönsten ist der Pfeiffer Falls & Valley Views Trail. Der Sykes Hot Springs Trail führt dich, wie der Name schon sagt, zu einigen heißen Quellen im Wald. Du musst für Strecke allerdings einen ganzen Tag einplanen und einiges an Erfahrung mitbringen.

Point Lobos State Natural Reserve

Weiter geht es in Big Sur in den berühmten Städtchen Carmel-by-the-Sea und Monterey. Auf dem Weg kommt Fahrspaß auf, denn der 17-Mile Drive ist eine wahre Augenfreude.

Carmel begeistert als kleiner Künstlerort mit viel Charme, aber der Höhepunkt der Region ist Point Lobos. Zahlreiche Aussichtspunkte, Buchten und Wanderwege erwarten dich – immer dabei: eine fantastische Sicht auf die Pazifikküste.

San Jose

Auch in und um San Jose gibt es so einiges zu entdecken. In der Stadt zählt das gruselig, kuriose Winchester Mystery House zu den absoluten Höhepunkten. Ansonsten gibt es vor San Jose das berühmte Silicon Valley zu erkunden.

Wenn du statt Technik lieber noch ein wenig mehr Natur möchtest, dann kannst du im Big Basin Redwoods State Park wandern gehen und dir die berühmten Mammutbäume anschauen.

Napa

Wenn du danach noch Lust hast, ein bisschen weiterzufahren, dann solltest du vor dem Ende deiner Fahrt in San Francisco einen Abstecher nach Napa machen. Die Region ist weltberühmt für ihre Weine und so kommen hier besonders Gourmets voll auf ihre Kosten.

Neben zahlreichen Weinfarmen, die gerade im Herbst ein besonders schönes Panorama bieten, gibt es dazu auch viele Sterne-Restaurants im Napa Valley. Spontanität ist allerdings nicht gefragt, denn die meisten sind schon Monate im Voraus ausgebucht.

Von Los Angeles nach Las Vegas

Alternativ kannst du deine Reise in L.A. beginnen und deinen roadsurfer wieder in Las Vegas abgeben. Die direkte Strecke beträgt weniger als 300 Meilen, allerdings kannst du unterwegs ein paar Abstecher machen und dabei einige der aufregendsten Wälder und Nationalparks in Kalifornien besuchen.

San Diego

Los geht’s im charmanten San Diego, wo du schon den Einfluss der mexikanischen Grenze spüren kannst. Der Balboa Park gehört zu einem der schönsten städtischen Parks der USA und eignet sich herrlich zum Bummeln und Chillen.

Außerdem gehört ein Besuch im historischen Gaslamp Quarter dazu, wo es viele Bars, Restaurants und Theater gibt.

Bevor du danach in Richtung Landesinnere fährst, solltest du unbedingt noch ein paar Strände an der Küste vor San Diego abklappern. Berühmtheiten wie der La Jolla Beach sind bei einem Kalifornien Roadtrip nicht wegzudenken.

Die schönsten Strände Kaliforniens

Cleveland National Forest

Der Cleveland National Forest bietet einige tolle Strecken zum Wandern und Mountainbiken, und auch Stellplätze, die für Camper geeignet sind.

Viel Spaß verspricht der San Juan Trail für versierte Fahrradfahrer. Wenn du unterwegs ein wenig Geschichte tanken willst, dann solltest du eine Tour zur Buckman Springs Ghost Town oder zum Nate Harrison Grade planen.

Wanderfreunde können im Cleveland auf 110 Meilen Teile des berühmten Pacific Crest Trail begehen, wobei mehrere Etappen in verschiedenen Längen zur Verfügung stehen.

Anza-Borrego Desert State Park

Du musst nicht bis nach Utah fahren, um beeindruckende Slot Canyons zu sehen, denn die gibt es auch im Anza-Borrego. Die engen Schluchten begeistern Wanderer und Fotografen gleichermaßen und bieten oft ein richtiges Abenteuer.

Am besten checkst du im Besucherzentrum des Parks, wie du hinkommst, denn der Eingang ist nicht ganz einfach zu finden.

Ein weiteres Highlight des Parks: die 130 Galleta Meadows Skulpturen aus Metall, die sich überall in der Wüste verteilt befinden.

Palm Springs

Nach so viel Naturabenteurer, kannst du einen gemütlichen Zwischenstopp in Palm Springs einlegen. Spannende Desert Modernism Architektur, ein paar schicke Restaurants und Hotelpools zum Chillen erwarten dich.

Joshua-Tree-Nationalpark

Danach geht es schon zum nächsten Natur-Highlight: Joshua Tree. Überall findest du schöne, relativ kurze Wanderungen, die auch schon für Anfänger geeignet sind, wie der Hidden Valley Nature Trail oder der Weg zum Baker Dam.

Weitere Höhepunkte sind der Cholla Cactus Garden und Skull Rock. Joshua Tree ist zudem ein Paradies für Kletterer, denn es gibt über 8.000 Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden.

San Bernardino National Forest

Als Nächstes steht noch ein Nationalforst auf dem Programm, nämlich der San Bernardino der mit Bergen und natürlich Bäumen aufwartet. Es erwarten dich spannende Wanderungen, heiße Quellen und Big Bear Lake, was sowohl eine Stadt als auch ein gleichnamiger See ist. Dort gibt es das ganze Jahr über viel Action: Fischen, Mountainbiken oder eine Fahrt mit einem Piratenschiff stehen im Sommer an, während du im Winter Snowboarden oder Skifahren kannst.

Sequoia-Nationalpark und Kings-Canyon-Nationalpark

Wenn du magst, kannst du in Bakersfield einen Stopp einlegen, bevor es über Visalia weiter zum Sequoia-Nationalpark und Kings-Canyon-Nationalpark geht. Der Nationalpark ist bekannt für seine beeindruckenden Mammutbäume, die einen Durchmesser von bis zu 11 Metern haben.

Diverse Trails führen dich zu tollen Aussichtspunkten und den schönsten der Giganten.
Und auch wenn du deinen roadsurfer hier stehen lassen musst, solltest du das 8 Fuß hohe Tunnel Log besuchen. Der umgefallene Baum ist eins der beliebtesten Fotomotive.

Death-Valley-Nationalpark

Über Ridgecrest geht es danach weiter bis zum Tal des Todes, allerdings ist das eine Destination, die du auf keinen Fall im Sommer besuchen solltest – es gilt als einer der heißesten Orte der Welt! Wandern steht hier auch sonst eher selten auf dem Programm, aber es gibt tolle Ausblicke, die du auf deiner Fahrt bis nach Las Vegas gesehen haben solltest.

Zu den Höhepunkten gehören das Badwater Basin, der Zabriskie Point und der Artist’s Drive, der durch eine beeindruckend bunte Felsenlandschaft führt.

roadsurfer in Los Angeles mieten

Finde dein Lieblingsmodell