3 Jungs, 5 Tage, 3.000 Kilometer: Ein Roadtrip nach Italien mit dem VW Camper

Autor: Matthias Lobbichler

Roadtrip Italien – Erste Etappe Verona: 430 Kilometer. Auf in die Stadt der Liebe!

Roadtrip Italien Verona

Um fünf Uhr morgens starten wir in München unseren etwas verrückten Roadtrip nach Italien. Im Gepäck: 3 Männer und jede Menge Pläne für die nächsten Tage. 3.000 Kilometer werden es wohl werden in den nächsten 5 Tagen! Unterwegs bin ich mit meinem Bruder und einem guten Freund. Wir wollen so viel wie möglich erleben. Nachdem wir den Bulli in Altötting gepackt haben, kann’s losgehen. Über Rosenheim und Österreich geht es weiter nach Verona – unser erstes Ziel nach 430 Kilometer Fahrt.

Romeo und Julia locken auch uns

Wir finden mit unserem VW T6 California problemlos einen Parkhaus mitten in der Stadt – genau richtig, um die Stadt schnell zu erkunden. Wir lassen uns zu Fuß durch die schmalen Gassen der Stadt treiben, genießen italienische Märkte und kommen (natürlich) auch am Haus von Romeo und Julia vorbei. Eigentlich nicht zu fassen, wie viele Menschen unter einen Balkon passen. Da genießen wir auf dem Schloss von Verona lieber den tollen Blick auf die Stadt – genauso kann es weitergehen!

So sieht ein Betriebsausflug bei Audi aus

Tatsächlich aber geht es erst mal ganz anders weiter: Vor dem schlosseigenen Café ist Audi mit einem – sagen wir mal so  – ziemlich speziellen Fuhrpark vorgefahren.

Roadtrip Italien R8 Verona

Mit 13 neuen Audi R8 sind die Mitarbeiter zu ihrem Betriebsausflug losgezogen. Das kommt zwar auch ein Stück weit protzig rüber – aber egal: Es ist auch einfach nur geil! Für mich ist klar: Ich als Autoliebhaber beschnuppre die Geschosse von oben bis unten ganz genau.

Gute Nacht im Camper!

Für den nächsten Tag haben wir jetzt schon eine ganz klare Vorgabe. Die Erlebnis-Frequenz soll nochmal um ein Vielfaches gesteigert werden: Mehr Städte besuchen, weniger Pausen einlegen – außer Toilettenpausen natürlich…. Unseren roadsurfer haben wir am Abend mit ein paar Handgriffen fix schlaffertig. Na dann: Gute Nacht und bis Morgen!

Roadtrip Italien – Zweite Etappe Florenz und Cinque Terre: 400 Kilometer.

Unsere erste Nacht im Camper ist wunderbar: Wir haben alle fest geschlafen, was aber auch gut so ist – immerhin wartet die geballte Ladung Sightseeing-Action auf uns. Mein Bruder versüßt den Start in den Tag zusätzlich: Er stellt uns ein Früchtemüsli ans Bett.

Wir genießen Florenz von oben!

Roadtrip Italien Florenz

Danach heißt es: „On the road again!“ Florenz liegt direkt vor uns – unser erstes Tagesziel. Hier war ich vor ein paar Jahren schon einmal, also übernehme ich mal eben die Rolle des Reiseführers. Bei mir heißt das immer: Wo ist der nächste Hügel oder Turm, um die Stadt von oben zu sehen? Also auf zum Michelangelo Viewpoint. Uns erwartet eine Aussicht vom allerfeinsten: Wolkenfreier blauer Himmel, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und dann vor dir diese lebhafte toskanische Stadt.

Kunst und Schmuck – wohin das Auge fällt

Wir sind alle drei begeisterte Filmfans und die Ponte Vecchio ist gleich um die Ecke! Genau: Die berühmte Brücke aus dem Film „Das Parfum“. Mein erster Gedanke: „Wow – was das wohl alles wert ist?“ Wohin ich schaue – alles funkelt und glitzert! Ein Anblick, den man so definitiv nicht jeden Tag hat.

Roadtrip Italien – Wir besuchen die magischen Dörfer der Cinque Terre

Die Dörfer der Cinque Terre sind unter Touristen immer noch eher ein Geheimtipp. Erreichen kann man sie durch eng verschlungene Serpentinen – natürlich gar kein Problem für unseren Bulli. Die einzelnen Dörfer sind untereinander mit einer Bahnstrecke verbunden und die Tickets sind echt billig. Wir kaufen uns ein Tagesticket für 4 Euro pro Person und fahren Dorf für Dorf ab.

Yacht an Yacht an Yacht

Roadtrip Italien Sunset Cinque Terre

Als wir in La Spezia ankommen, haben wir das Gefühl, dass dies wohl eher ein Ort für Rich Kids und deren Eltern ist. Hier liegt im Hafen eine Yacht neben der nächsten. Ein tolles Ambiente, in dem wir dann auch gleich den Abend verbringen und den Sonnenuntergang genießen. Achtung: Die besten Plätze in Restaurants sind sehr schnell vergriffen – also lieber etwas früher kommen.

Pisa mit seinem schiefen Turm ist heute unser letztes Tagesziel. Wir finden ein klassisch italienisches Restaurant gleich in einer Seitenstraße am Domplatz – sogar mit guter Live-Mucke, einfach Spitze!

Roadtrip Italien – Dritte Etappe Rom: 400 Kilometer zu antiken Highlights

Alle Wege führen nach Rom – das gilt auch für uns. Vor uns liegen etwa 400 Kilometer. Ein erklärtes Lebensziel meines Bruders und mir ist, alle 7 Weltwunder der Neuzeit zu bereisen – also ist Rom mit dem Kolosseum ein Muss!

Die letzten Kilometer bis zum Camping Village Flaminio laufen wie geschmiert. Das Personal am Campingplatz ist total freundlich und hilfsbereit (der Platz wurde uns aber auch von mehreren Seiten wärmstens empfohlen). Jetzt noch schnell unseren Stellplatz fertig machen und alles anschließen. Aber dann ja keine Zeit mehr verlieren. Die Stadt ruft!

Rom erleben und staunen, staunen, staunen

Roadtrip Italien Trevi Brunnen

Was sollte man den alles neben dem Kolosseum besichtigen wenn man schon mal in Rom ist? Dieses Mal ist mein Kumpel Simon der Reiseleiter – er war vor ein paar Jahren schon einmal hier. Es geht zur Spanischen Treppe, danach zum Trevi Brunnen und über das Forum Romanum zum Kolosseum. Wer die größten Menschenmassen meiden möchte, sollte den Trevi Brunnen weglassen – der ist immer total überfüllt. Hier muss man fast froh sein, nicht zufällig in den Brunnen geschubst zu werden. Trotz allem: Wir sind ziemlich begeistert!

Roadtrip Italien und Regen? Kein Problem im VW Camper

Dann ziehen dunkle Wolken und Regen auf. Genau richtig, um es sich im Bulli gemütlich zu machen. Vordersitze umgedreht und schon sitzen wir uns gegenüber und spielen Karten am Campingtisch. So macht auch der Regen für uns irgendwie doch Sinn.

Roadtrip Italien –  Der 2. Tag Rom kann kommen

Leider hat es die ganze Nacht durchgeregnet – was im Bus ja aber auch irgendwie gemütlich ist. Ohne unnötig Zeit zu verlieren, geht es für uns direkt ins Zentrum in Richtung Kolosseum. Eintrittskarten gibt es für Studenten bis zum 25. Lebensjahr zu einem ermäßigten Preis. Ich bin älter als 25 und Simon ist kein Student. Die Verkäuferin fragt nicht lange und gibt uns trotzdem ermäßigte Tickets.

Roadtrip Italien Kolosseum Rom

Wir sind fasziniert von dem, was die Römer damals dort alles gebaut haben und erkunden das Gelände auf eigene Faust. Eine geführte Tour hätte jetzt einfach nicht zu unserem Bulli-Freiheitsgefühl gepasst.

Das kleinste Land der Welt

Wir sind noch lange nicht fertig mit Rom und wollen uns noch den Vatikan anschauen. Der Petersplatz davor ist wirklich schön, doch komme ich mir vor wie in einem Gefängnis. Überall stehen Wachen und Geschütze – und das an diesem religiösen Ort. Könnt ihr euch vorstellen, dass sich einige Gäste 4 Stunden anstellen, nur um in den Petersdom zu gelangen? Wir machen es anders, trinken einen Becher vom heiligen Wasser und genießen dann lieber die Sonne auf einer Bank!

Roadtrip Italien – Aufbruch Richtung Gardasee

Unsere letzte Etappe unseres Roadtrips nach Italien auf dem Weg zurück nach München steht schon fest: Wir wollen am Gardasee nochmal halt machen? Bis dahin sind es etwa 1.200 Kilometer. Also entscheiden wir uns, am Abend schon aufzubrechen.

Das Fahren in der Nacht finde ich immer wesentlich entspannter. Und tatsächlich geht es ohne große Unterbrechungen schnell voran. Sehr schade: Damit ist die nächste Nacht schon unsere letzte im Bulli.

Roadtrip Italien – Vierte Etappe Bardolino: 1.200 Kilometer an den Gardasee

Roadtrip Italien Lago di garda

Auf dem Weg zum Gardasee ist extrem viel Verkehr. In Bardolino angekommen ist uns sofort klar, wieso: Das jährliche Weinfest ist in vollem Gange. Dolce Vita – da machen wir doch gerne mit: Wir spazieren am Seeufer entlang und reden über die vergangenen Tage und wie schnell die Zeit vergangen ist.

Die Rückreise wird zum Kaugummi

Wir hatten bisher so Glück mit dem Verkehr, aber jetzt: Stau auf der Brennerautobahn. Naja, da muss man halt einfach durch! Auch an der Grenze ereilt uns nochmal dasselbe Glück – der Grund: Rückstau durch Grenzkontrollen.

Am Sonntagabend aber kommen wir ganz erfüllt von unserem Roadtrip nach Italien wieder in München an: 3.000 Kilometer in 5 Tagen waren schon sportlich, aber genau die richtige Dosis Roadtrip für uns! Wir wollten soviel wie möglich sehen – und dabei natürlich die Zeit genießen. Mit unserem VW Camper war das auch problemlos möglich. Und wenn das Wetter mal nicht so ganz mitgespielt hat, konnten wir es uns ja da super gemütlich machen. Mein Fazit: Bitte so schnell wie möglich in der gleichen Besetzung den nächsten Roadtrip beginnen!

Von | 2018-12-10T11:16:00+00:00 12/2018|Camping Leben, Sommerurlaub|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar